Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

Ein Eintrag zu Ihrer Anfrage

(erzeugt 2022-12-09 04:56)


Signatur: EvB/B 192/465

Brief an unbekannten Empfänger / Behringwerke
Marburg, 19.05.1916. – masch. m. eh. Unterschrift, 1 S. + 3 Beil.

Briefkopf: "Behringwerke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg, Marburg/ Lahn"

Beil. 1 (1 S. (Abschr.)): Apothekerbrief für diejenigen [,] die niemals bezogen haben: Nachfrage an potentielle Abnehmer, weshalb bisher kein Diphtherieserum von den Behringwerken bezogen wurde; Hinweis auf "sorgfältigste Ausführung aller Aufträge" sowie die "Gewährung grösstmöglicher Vorteile"

Beil. 2 (masch., 2 S.): Br., Sächsisches Serumwerk an die Mitglieder des Hessischen Apotheker-Vereins, Dresden, 05.03.1916: Hinweis des Sächsischen Serumwerks, dass mit dem Vorstand des Hessischen Apotheker-Vereins ein Abkommen getroffen wurde, wonach auf die staatlich festgesetzten Einkaufspreise des Diphtherieserums bis mindestens 01.04.1918 ein Nachlass von 35 % gewährt werde. Eine hessische Niederlage [= Zweigstelle] werde beim Nährmittelwerk des Vereins in Rheinheim, Hessen, errichtet. Das Serum-Institut stehe unter staatlicher Oberaufsicht durch das Königlich Sächsische Ministerium, das Serum werde in Frankfurt am Main staatlich geprüft. Verwendet werde das Serum von den Krankenhäusern in Darmstadt, Worms, Frankfurt am Main, Wiesbaden, Heidelberg (Luisenanstalt und Universitätsklinik), in Berlin (Klinik am Friedrichshain, am Urban, Rudolf-Virchow-Krankenhaus), in Schöneberg, Charlottenburg, Westend, Weißenseee, Stralau-Rummelsburg, München, Düsseldorf, Bremen, Essen, Dresden, Leipzig etc. Vorteile der Verpackung (Weithalsflasche). Nachschrift des Hessischen Apotheker-Vereins, vertreten durch Dr. Vogt: Der Vereinsvorstand empfiehlt, aufgrund der wirtschaftlichen Vorteile nur das Diphtherie-Serum des Sächsischen Serumwerks zu führen.

Beil. 3 (1 S., masch., Briefkopf: "Behringwerke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg, Marburg/ Lahn"): Br., Behringwerke an unbekannte Empfänger: Serienbrief der Behringwerke G.m.b.H. mit dem Hinweis, dass diese nun auch den "Rabatt von 35 % auf die zur Zeit gültigen staatlich festgesetzten Apotheken-Einkaufspreise zu bewilligen". Selbstverständlich unterliege das Diphtherieserum der Behringwerke G.m.b.H., das seit dem Sommer 1914 verkauft werde, der staatlichen Kontrolle.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1528

Anfrage an Abnehmer des Diphtherieserums, ob "von anderer Seite Diphtherieserum mit einem höheren Rabatt als dem zwischen Ihnen und den Behringwerken vereinbarten angeboten worden" sei. Die Behringwerke wollten die Kunden "nicht nur durch sorgfältigste Ausführung aller Aufträge, sondern auch durch grösstmögliches Entgegenkommen bezüglich Lieferungsbedingungen an uns fesseln".

Feedback

Beilage 1:
Beilage 2:
Beilage 3:

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/de/fb20/bereiche/methoden-gesundheit/evbb/der-nachlass-emil-von-behrings/nachlassdatenbank/recherche

Impressum