Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

Ein Eintrag zu Ihrer Anfrage

(erzeugt 2022-01-26 19:24)


Signatur: EvB/B 1/262

Brief an Erich Wernicke / Emil von Behring
Berlin, 22.12.1901. – eh., 4 S. (Negativkopie), Transkr. (1 S.)

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1046/Dok. 0000893c

Dank für Brief. Nach Stockholm [Verleihung des Nobelpreises] sehne B. sich nach Marburger Ruhe und stiller Arbeit, insbesondere im Rindertuberkulose-Institut. Pläne: Auf dem Hoffmannschen Deutschhaushof wolle B. eine Abteilung für Rinder begründen, Vorsteher solle Dr. Casper aus Höchst werden. "Chemische und bakteriologische Abtheilung bleiben im alten Institut u. im Pestlaboratorium mit Ruppel u. Römer als Vorsteher. [...] Ich selbst werde Direktor des Instituts für exp. Therapie, welches außer Rindertuberkulosebekämpfung zunächst noch Pockenlymphegewinnung (u. vielleicht [Wort unterstrichen] Maul- u. Klauenseuche-Studien) zu seinen wichtigsten praktischen Aufgaben rechnen soll." Tierweiden seien vorhanden, Baukosten und Unterhalt würden kaum vom Nobelpreisgeld gedeckt; der Staat solle ihm einen Zuschuss garantieren. Noch fehle die Zustimmung des Ministers für Landwirtschaft und Finanzen [Viktor von Podbielski]. - Privates (Weihnachtsgabe für Patenjungen in Posen, Grüße an Pauly und Landsberger).

Feedback

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/de/fb20/bereiche/methoden-gesundheit/evbb/der-nachlass-emil-von-behrings/nachlassdatenbank/recherche

Impressum