Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

4 Einträge zu bernard, claude [1813-1878] BEHANDELTE PERSON
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2022-01-26 00:00)


Signatur: EvB/L 256/1

Serumproduktion / Emil von Behring
Marburg, [1907]. – 2 Dok., 17 S.
[^]. 1.
Plan der Einrichtung einer staatlichen Kontrollstelle für die Herstellung und den Vertrieb serumtherapeutischer Präparate in Marburg / Emil von Behring
[o.O.], [o.D.]. – Typoskript m.eh. Korr., 5 S.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-07/T-II, j/Nr. 1269

Zur Einrichtung einer staatlichen Kontrollstelle für die Herstellung und den Vertrieb serumtherapeutischer Präparate in Marburg. Finanzielles. Eingebundene Personen und Körperschaften (Althoff, Siebert, Farbwerke vorm. Meister Lucius & Brüning). Behring wolle das staatlicherseits zur Verfügung gestellte Geld (4.000.000 Mark) dazu "verwerten, um die Kunst der Gewinnung von hochwertigem Diphtherieheilserum (600-1200fach) in Deutschland nicht verloren gehen zu lassen, und nötigenfalls hochwertiges Serum zu billigem Preise den Staatsanstalten liefern zu können". Bezugnahme auf ein vor drei Jahren aufgestelltes Arbeitsprogramm [Datum hs. ergänzt, 06.05.1903], weiterhin auf das aus "privaten Mitteln" entwickelte Bovovaccinprogramm, die Säuglingsmilch von tuberkuloseimmunen Kühen sowie den von Koch ausgerufenen Boykott gegen Behring Polemik gegen die "hommes médiocres" (Claude Bernard) und "Nachbeter" Virchows, Kochs, Pasteurs, Pettenkofers und Ehrlichs. Über das möglicherweise veränderte Verhältnis Althoffs zu Behring, der 14 Jahre lang "in kritischen Situationen wohlwollend seine mächtige Hand mir immer dargeboten, wenn ich Hilfe nötig hatte".

Notation: 3.11.4 - Sonstiges

Feedback

Navigation:

Übergeordnet

Signatur: EvB/B 100/1

Brief an Emil von Behring / Fritz Mauthner
Grunewald, 10.04.1904. – eh., 3 S.

Briefkopf: "Fritz Mauthner, Grunewald, Wangenheimstr. 46"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1039/Dok. 0000417

M. dankt herzlich für B.s Zuschrift und Kommentar zu seinem Buch [vermutlich die 1901-02 erschienenen "Beiträge zu einer Kritik der Sprache", Stuttgart: Cotta, 1901, Bd. 1-3]. B.s Lob freue ihn umso mehr, als M. ihn "als einen der wenigen schöpferischen Geister unserer alexandrinischen Zeit" ansehe. Er wartet auf die in Aussicht gestellte Zusendung von Heft 8 der "Beiträge"[= "Beiträge zur experimentellen Therapie", Berlin: Hirschwald]; Heft 7 (zum Tetanus) habe er gelesen. - Dank für den Hinweis auf Claude Bernard. M. plane ein "stofflich erschrecklich ausgedehntes Werk über Geschichte der philosophischen Begriffe" [verwirklicht als "Wörterbuch der Philosophie" in 3 Bänden, erschienen 1910-11], wozu B.s Hinweise auf physiologische und medizinische Begriffe äußerst nützlich seien.

Feedback

Signatur: EvB/B 72/2

Brief an Emil von Behring / Arnold Klebs
Chicago, 27.03.1906. – eh., 4 S.

Briefkopf: "100, State Street Chicago"

Ländercode UNIMARC: XD-US

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1037/Dok. 0000336

K. dankt für das in Bs. Antwortbrief zum Ausdruck gebrachte Verständnis; nochmalige Erwähnung des Vaters Edwin Klebs. - Zur Übersetzung des Vorworts von B.s "Aphorismen". K. freue sich, im Anschluss an seine Reise nach Oxford zu William Osler und [nach Paris] zu Mecnikov dann Mitte Juni nach Marburg zu kommen. B.s Aufsätze hätten K. dazu gebracht, Laënnec und Claude Bernard wieder zu studieren. Bezugnahme auf Tuberkuloseheilmittel, Blutuntersuchung, Tuberkel.

Feedback

Signatur: EvB/B 1/22

Brief an Ludolph Brauer / Emil von Behring
Berlin, 29.02.1912. – eh., 8 S., Transkr. + 2 Transkr.: Transkr. 1: 4 S., Transk. 2: 3 S.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1032/Dok. 0000083

Über Brauers in einem Vortrag geäußerte Idee, Forschungsinstitute oder Akademien an Universitätsstandorten und außerhalb dieser zu gründen. Ausführungen zu Köln, Düsseldorf und insbesondere Hamburg. Plädoyer für den geistigen Austausch der Mediziner mit den Geisteswissenschaftlern: "Die Lebensrätsel sind echt philosophische, ja sogar metaphysische Probleme, und es ist wo[h]l kein Zufall, wenn die wichtigsten biologischen Tatsachen von Angehörigen der philosophischen Fakultät, von Zoologen, Botanikern, Physikern und auch Chemikern entdeckt worden sind." - Über Pasteur und den Physiologen Claude Bernard. Über Helmholtz, dessen berufliche Laufbahn und die Stationen in Berlin, Bonn, Heidelberg, den Kontakt zu Siemens. Aus eigener Erfahrung könne Behring versichern, "daß mir in unserem Marburger biologischen Kränzchen im Gespräch mit Korscheldt, Arthur Meyer, Benno Schmidt u. s. w. in einer Stunde mehr neue Gedanken kommen, als in Jahr und Tag innerhalb des gewohnten Umgangs mit Spezialkollegen, und es ist ganz gewiss kein Zufall, wenn fast immer es outsiders sind, die eine Disziplin mit fruchtbringenden Entdeckungen bereichern." - Über Liebig und seine Schüler Pettenkofer und Voigt und Pasteur. - Fazit: "Also zurück zur richtig gehenden Universität."

Feedback

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/de/fb20/bereiche/methoden-gesundheit/evbb/der-nachlass-emil-von-behrings/nachlassdatenbank/recherche

Impressum