Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

9 Einträge zu pharmazeutischen handelsgesellschaft <stettin> BEHANDELTE KOERPERSCHAFT
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2022-08-15 20:38)


Signatur: EvB/B 192/399

Brief an Emil von Behring / Bruno Friling
Berlin-Halensee, 04.03.1916. – masch. m. eh. Unterschrift, 2 S.

Briefkopf: "Dr. Bruno Friling Berlin-Halensee, Karlsruherstr. 27"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1528

Bezugnahme auf ein Abkommen der Behringwerke G.m.b.H mit der Pharmazeutischen Handelsgesellschaft in Stettin, wonach die Behringwerke bis zum 01.01.1920 Diphtherieserum mit 50 % Rabatt liefern sollten. Diese Abmachung sei "auf ausdrücklichen Wunsch" Söders erfolgt, der alles habe tun wollen, um die scharfe Konkurrenz der Farbwerke vorm. Meister Lucius & Brüning und des Sächsischen Serumwerks auszuschalten. F. sei angehalten worden, "möglichst viele und langfristige Verträge" zu schaffen. F. hoffe nun, das Abkommen mit der Pharmazeutischen Handelsgesellschaft modifizieren zu können und schlägt B. eine Fahrt nach Stettin vor. - Bezugnahme auf die geplante Konvention mit den Farbwerken vorm. Meister Lucius & Brüning.

Feedback

Signatur: EvB/B 192/400

Brief an Carl Siebert / Bruno Friling
Berlin-Halensee, 06.03.1916. – masch. m. eh. Unterschrift u. hs. Unterstr. u. Anm. am Rand, 1 S.

Briefkopf: "Dr. Bruno Friling Wissenschaftlicher und kaufmännischer Vertreter der Behring-Werke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg, Berlin-Halensee, Karlsruherstr. 27"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2292/Dok. 0000961/218

Über die geplante Konvention (mit den Farbwerken vorm. Meister, Lucius und Brüning, Ruete-Enoch und dem Sächsischen Serumwerk), Rabattfragen. Die Pharmazeutische Handelsgesellschaft habe "Abnahmeverträge" [Wort nachträglich unterstrichen] mit den genannten Firmen. Anm. am Rand: "Höchst, RE u SS". - Zusatz: "Privat!"

Feedback

Signatur: EvB/B 192/419

Brief an Carl H. Cremer / [Carl Siebert]
[Marburg], 08.04.1916. – masch., 1 S. (Durchschlag)

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2292/Dok. 0000961/113

Siebert bittet darum, dem zum beigelegten [nicht vorhandenen] Vertragsentwurf Frilings mit der Pharmazeutischen Handelsgesellschaft zuzustimmen.

Feedback

Signatur: EvB/B 196/217

Brief an die Farbwerke Vormals Meister, Lucius und Brüning / Carl Siebert, Behringwerke Marburg
Marburg, 25.04.1916. – masch. m. eh. Unterschrift, 2 S. + 1 Beil.

Briefkopf: "Behringwerke Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Bremen und Marburg. Vorstand. Marburg a. / L."

Beil. (masch., 1 S.): Entwurf eines Vertrages mit der Pharmazeutischen Handelsgesellschaft in Stettin, Laufzeit 1917 bis 1919, über den Bezug von Heilserum zum Apothekereinkaufspreis über jährlich 20.000 Mark.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1045c/Dok. 0000881

Antwort auf einen nicht erhaltenen Brief der Farbwerke Höchst vom 14.04.1916. S. habe von Konsul Cremer dessen Zustimmung "zu einer Quote von 17 1/2 %" erhalten. - Zusendung eines Vertragsentwurfs zur Zusammenarbeit mit der Pharmazeutischen Handelsgesellschaft in Stettin (in der Anlage). - Behring wolle nicht persönlich gegen das Sächsische Serumwerk wegen unberechtigter Benutzung seines Namens vorgehen, sei aber mit Aktivitäten von Seiten der Behringwerke und der Farbwerke Höchst einverstanden.

Feedback

Signatur: EvB/B 196/218

Brief an die Behringwerke Marburg, Carl Siebert / Farbwerke Vormals Meister, Lucius und Brüning
Höchst a. M., 28.04.1916. – masch., 2 S. ( Durchschlag)

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1045c/Dok. 0000882

Antwort auf das Schreiben von Carl Siebert vom 25.04.1916: Den Farbwerken scheint eine Einigung [unter den Serumfabrikanten] "auch auf der Basis von 17 1/2 % ganz ausgeschlossen", man wolle daher den Vorschlag nicht weitergeben. - Wie Behring wolle man wegen der Benutzung von Behrings Namen nicht gegen das Sächsische Serumwerk vorgehen. Mit der Pharmazeutischen Handelsgesellschaft in Stettin stehe man in Verhandlung [dazu Vertragsentwurf als Anlage im Brief vom 25.04.1916].

Feedback

Signatur: EvB/B 192/434

Brief an die Behringwerke / Bruno Friling
Berlin-Halensee, 29.04.1916. – masch. m. eh. Unterschrift u. hs. Erg., 2 S.

Briefkopf: "Behringwerke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2292/Dok. 0000961/221

Bericht über die eingegangenen Bestellungen an Diphtherieserum von Januar bis April 1916, Plädoyer für die Konvention, da die Konkurrenz (Sächsisches Serumwerk, Ruete-Enoch, Ehlers) sehr aktiv sei. Auch die Pharmazeutische Handelsgesellschaft in Stettin erwarte baldigen Bescheid. Sosna (Hamburg) habe sich nicht mehr gemeldet.

Feedback

Signatur: EvB/B 192/438

Brief an Bruno Friling / Behringwerke
[Marburg], 01.05.1916. – masch., 3 S. (Durchschlag)

Datum auf S. 1 falsch!

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2292/Dok. 0000961/222

Die Konvention käme wohl nicht zustande, nun wolle man "unter allen Umständen" den Preisen des Sächsischen Serumwerkes folgen. Im Einklang mit Cremer sollten alle Apotheken gleiche Rabatte erhalten, ein Musteranschreiben an die Apotheken ist in den Brief integriert. Abschrift eines Briefes der Farbwerke vorm. Meister, Lucius & Brüning über einen Vertragsabschluss mit der Pharmazeutischen Handelsgesellschaft in Stettin. - Sosna aus Hamburg, ehemals bei Ruete-Enoch tätig, wolle als Reisender für die Behringwerke tätig werden.

Feedback

Signatur: EvB/B 192/439

Brief an die Behringwerke / Bruno Friling
Berlin-Halensee, 02.05.1916. – masch. m. eh. Unterschrift u. eh. Korr., 2 S.

Briefkopf: "Dr. Brunno Friling Wissenschaftlicher und Kaufmännischer Vertreter der Behring-Werke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2292/Dok. 0000961/223

Bezugnahme auf den Brief der Behringwerke an Friling vom 01.05.1916: F. schlägt Änderungen bei den Anschreiben an die Apotheker vor, so auch die Gewährung eines höheren Rabatts, wenn erforderlich. Die Pharmazeutische Handelsgesellschaft in Stettin solle schriftlich fixieren, wie viel Diphtherieserum sie von den Farbwerken vorm. Meister, Lucius & Brüning und wie viel sie von den Behringwerken abnehmen werde.

Feedback

Signatur: EvB/B 192/487

Brief an Carl H. Cremer / [Carl Siebert]
[Marburg], 09.06.1916. – masch., 3 S. (Durchschlag) + 1 Beil.

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2292/Dok. 0000961/145

"Zusammenstellung der verschiedenen in dem Streit gegen Dr. Söder in Betracht kommenden Momente", so dessen Äußerung über die Buchführung, mangelndes Verantwortungsgefühl, seine Weigerung, die Serumabfüllung zu beaufsichtigen sowie seine Führung der Geschäfte (Verweis auf Brief Paulsens vom 07.06.1916). - Liste der Vertragsabschlüsse Frilings mit Apotheken von mehr als zweijähriger Dauer (Verunda, Eupen; Pharmazeutische Handelsgesellschaft, Stettin; Apotheker Karl Ebert, Fähr-Vegesack; Apotheke Oberneuland, Hemelingen).

Feedback

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/de/fb20/bereiche/methoden-gesundheit/evbb/der-nachlass-emil-von-behrings/nachlassdatenbank/recherche

Impressum