Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

2 Einträge zu andreae, hugo [1854-1904] BEHANDELTE PERSON
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2022-07-04 23:07)


Signatur: EvB/B 196/110

Brief an die Farbwerke Vormals Meister, Lucius und Brüning / Emil von Behring
Marburg, 29.03.1904. – eh., 1 S., Transkr. (1 S.)

Briefkopf: geprägtes Wappen

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1045b/Dok. 0000776

Bezugnahme auf das Schreiben der Farbwerke Höchst vom 25.03.1904. B. wolle die "Streitfrage" Herrn Justizrat Handschuh übergeben, schlägt eine gerichtliche Entscheidung vor und kündigt Gutachten der ihm bekannten Fabrikdirektoren Hugo Andreae, Dr. Stroof, Dr. Holtz und Dr. Böttinger an.

Feedback

Signatur: EvB/B 1/10

Brief an Friedrich Althoff / Emil von Behring
Marburg, 27.07.1904. – eh., 4 S., Transkr. (1 S.)

Briefkopf: "Villa Behring Marburg / Lahn"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1031/Dok. 0000029

Für unliebsame Vorkommnisse in der Tuberkuloseschutzimpfung von Rindern, wie sie der Tierarzt Eckelt aus Frankenberg schildert, macht B. in Preußen die "fehlende Förderung und Kontrolle von oben her" verantwortlich. In Bezug auf seine Ausführungen zum Landwirtschaftsministerium hätte er jedoch "den Thatbestand [...] consilianter charakterisieren können". B. sei, auch krankheitsbedingt, nicht in der Lage, in Marburg Impfkurse abzuhalten. Seine "deplacirt[en]" Vorwürfe bittet er zu entschuldigen und als Ausbrüche seiner unzufriedenen und gereizten Stimmung sowie seiner kümmerlichen Gesundheit anzusehen. - B.s "tuberkulosetherapeutischen-, Milchkonservierungs- und Sufonarbeiten, ebenso die Tetanus- u. Diphtherieserumgewinnung" schritten sehr gut voran, die Tuberkuloseschutzimpfung sei fertig "u. auf keine Art mehr totd [!] zu kriegen". Arbeitslast und Todesfälle im Familien- und Freundeskreis (der jüngere Bruder [Ernst Wilhelm Behring], Laubenheimer, der Freund Hugo Andreae) hätten ihn müde und unduldsam gemacht. Da Romberg ihm ärztlich rate, "den ganzen Kram liegen zu lassen", wolle er Marburg für längere Zeit verlassen, jedoch unterwegs das Heft 9 seiner Beiträge [=Beiträge zur experimentellen Therapie; Heft. 9, 1905, darin: "Schutzimpfungsversuche gegen die Tuberculose der Rinder nach v. B.'s Methode"] fertig stellen - "eine Art Vermächtniß". Verweis auf seinen "jetzt sehr hypochondrischen Gemüthszustand" mit Bitte um A.s fortdauernde Unterstützung und Wohlwollen.

Feedback

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/de/fb20/bereiche/methoden-gesundheit/evbb/der-nachlass-emil-von-behrings/nachlassdatenbank/recherche

Impressum