Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

5 Einträge zu besredka, alexandre [1870-1940] BEHANDELTE PERSON
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2022-12-07 17:33)


Signatur: EvB/B 101/11

Brief an Emil von Behring / Ilja I. Mecnikov
Paris, 14.03.1900. – eh., 4 S.

Briefkopf: "Institut Pasteur / 25, Rue Dutot / Paris"

Ländercode UNIMARC: XA-FR

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1040/Dok. 0000480

Gratulation zur Geburt des jüngsten Sohnes [= Bernhard August, geboren am 27.02.1900]. - Das Handbuch von Delage sei sehr gut, nur das von Labbé verfasste Kapitel über die Sporozoen sei schlecht. Auch Labbés in deutscher Sprache verfasstes Buch über die Sporozoen [= "Sporozoa", Berlin: Friedländer, 1899] sei schlecht, er empfehle deshalb die Zusammenstellung von Mesnil in der "Revue des sciences", die B. vom Verfasser erhalten habe. - Der Bakteriologie-Kursus nehme ihn in Anspruch, da Roux von dieser Aufgabe ausgeschlossen werden musste. - In M.s Labor forsche man momentan "über die Frage der cellulären Toxine, resp. Antitoxine, sowie über Atrophie und atrophische Krankheiten". Er selbst beschäftige sich mit dem Ursprung des Antispermotoxins in Kaninchenorganismen; mit seinem Assistenten Besredka untersuche er, ob das hämolytische Blutserum in Stande sei, die Anämie zu heilen.

Feedback

Signatur: EvB/B 101/12

Brief an Emil von Behring / Ilja I. Mecnikov
Paris, 01.06.1901. – eh., 4 S. (Negativkopie u. Fotoabzug)

Briefkopf: "Institut Pasteur / 25, Rue Dutot / Paris"

Ländercode UNIMARC: XA-FR

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1040/Dok. 0000484

In wenigen Tagen würden 10 Liter Pestserum nach Deutschland geschickt, ebenso eine Pestkultur. Die gewünschten 20 Liter mussten zur Kapkolonie, wo man sehr viel Serum verlange, versandt werden. - Beigelegt sei eine Notiz seines Assistenten Dujardin-Beaumetz, betreffend die Prüfung des Pestserums. Ransoms zugeschickte Arbeit über Saponin sei interessant; Besredka habe nun angefangen, Tiere gegen Saponin zu immunisieren, "in der Hoffnung, eine erhöhte Menge Cholesterin zu erhalten". Er selbst sei durch die "Redaction der Immunität'" in Anspruch genommen und bearbeite momentan das Kapitel über die antitoxische 'Immunität' unter Berücksichtigung von B.s "Allgemeiner Therapie der Infectionskrankheiten". Erst im kommenden Jahr könne er B. also in Marburg besuchen. - Roux arbeite mit Nocard über die Maul- und Klauenseuche, die in Frankreich sehr verbreitet sei. Durch seine Reisen sei er selbst verhindert gewesen, rasch auf B.s vorletzten Brief zu antworten.

Feedback

Signatur: EvB/B 101/21

Brief an Emil von Behring / Ilja I. Mecnikov
Paris, 28.02.1906. – eh., 4 S.

Briefkopf: "Institut Pasteur / 25, Rue Dutot (15e Arrondt) / Paris"

Ländercode UNIMARC: XA-FR

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1040/Dok. 0000505

Roux empfehle, auf die Verleihung der Medaille "Matin" nur mit der Zusendung der Visitenkarte und ein Paar Worten" zu reagieren. Vallée wolle B. den Apparat zuschicken, mit welchem er die intramammären Einspritzungen bei Kühen mache. Vallée arbeite nach B.s Programm, er behandle die Hälfte der Tiere mit Tuberkulose und verschiebe die Prüfung mit Tb. - Dankt für Zusendung der Präparate, die - in Zusammenarbeit mit Besredka und Weinberg - seit dem heutigen Tag angewandt würden. B.s Methoden habe er niemandem außer Roux und Besredka mitgeteilt. - Dank für gewährte Gastfreundschaft in Marburg.

Feedback

Signatur: EvB/L 259

Tagebuch 1912 - 1916 / Emil von Behring
[verschiedene Orte], 01.01.1912-24.04.1916. – eh., 299 S. (geb.), 2 S. lose

Das am 01.01.1912 beginnende Tagebuch verzeichnet Eintragungen B.s aus den Jahren 1912 bis 1916, wobei für jeden Tag, beginnend mit dem 1. Januar, eine Seite vorgesehen ist. B. notiert Witterungsverhältnisse (Luftdruck, Temperatur), Tätigkeiten und Begegnung, Korrespondenzen, kulturelle Aktivitäten wie Theaterbesuche oder Lektüren, Reisen, gesundheitliche Zustände, Vertragsabschlüsse, politische Ereignisse und Familiäres. Die mit "Notizen" überschriebenen Seiten im Anhang (insgesamt 20 S.) beinhalten Lektüreaufzeichnungen und Exzerpte sowie Stichpunkte zu einer "Auto-Biographie" (6 S.) mit einer Liste über "Aufgaben, Ziele und Lebensentscheidungen". Wegen des Umfangs und der zahlreichen Namensnennungen können die Einträge nur in Auswahl wiedergegeben werden. Sie sind von Monat für Monat, nicht von Jahr für Jahr verzeichnet.

Mit Eintragungen von Fritz von Behring am 04.05.1920 und 09.05.1920.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

01.01.1912: "Brief an Thieme wegen 'Einführung'". 01.01.1914: Arbeitsvorbereitungen betreffend Diphtherie-Schutzmittel und -Heilserum, Tulase, Saponin, Tuberkulosestämme, Hepin, Beteiligte: Schlossberger, Willemer und Siebert. 04.01.1916: "Rückkehr aus München (Neckel - Ruppel) mit Frau u. 5 Jungen". 15.01.1912: "Brief an Celli u.v. Lingelsheim". 20.01.1914: "Brief an Dr. Soeder - Bremen wegen G.m.B. 'Behringwerke' Bremen - Marburg". 23.01.1912: "Brief an Hirschwald wegen 'Einführung'". 27.01.1912: "Budde-Gespräch". 16.02.1913: Treffen mit Graf Schwerin und Frau im Berliner Hotel Adlon. 18.02.1914: Vorvertrag zwischen Behring, Siebert und Söder. 11.03.1912: Besuch des Theaterstücks 'Gudrun' von Ernst Hardt im Lessingtheater [Berlin]. 15.03.1915: In Bremen in Hillmann's Hotel, Diner mit Freudenberg. 20.03.1912: Versand von ungebundenen Büchern an Mecnikov und Dieudonné. 24.03.1912 bis 04.04.1912 in Paris; Besichtigung der Sehenswürdigkeiten, Theaterbesuche, mehrere Treffen mit Mecnikov, Roux und Besredka. Gewichtsangabe. Lektüre: 'Anna Karenina'. 05.04.1912 in Avignon. 06.04.1912 in Monte Carlo. 07.04.1912 in Mentone [Menton]. 08.04.1913: Lektüre von Thomas Manns 'Tod in Venedig' (Notiz: "Erkennen") und Gerhard Hauptmanns 'Atlantis'.11.04.1912 bis 19.04.1912 in Nervi, Norditalien; dort Treffen mit Klein-Chevalier; Ausflüge nach Portofino und Rapallo. Weiterreise nach Neapel (19.04.1912), Pompeji, Sorrent und Capri (20.04.1912); Aufenthalt auf Capri bis 23.04.1912. Treffen mit Carl Peters und Frau. Weiterreise nach Neapel und Rom (24.04.1912) sowie Florenz (26.04.1912). Treffen mit Brauer in Florenz (27.04.1912 bis 29.04.1912). 14.04.1915: "Konflikt mit Freudenberg. [...] Briefe an Cremer (Amsterdam) u. Söder." 15.04.1913: Kongress für innere Medizin [in Wiesbaden]. 20.04.1915: Konferenz mit Cremer in Köln. 21.04.1915: "Mit Oma [= Elise Spinola] in Königswinter, Mattern's Hotel AufsichtsratsS[itzung] in Bremen ohne mich." 22.04.1915: Bonn, Aartal, Neuenahr, Remagen. 23.04.1914: "Vortrag gehalten / Kongreß Wiesbaden". 23.04.1915: Bonn, Waldbroel. 27.04.1913: "Sonntag Homburg - Feldberg - Usingen - Homburg". In Marburg Brief nach Höchst [= Farbwerke vorm. Meister Lucius & Brüning]. 28.04.1913: "Antwort nach Höchst [= Farbwerke vorm. Meister Lucius & Brüning] betr. Vertragsverlängerung". 04.05.1915 "Aufsichtsrats-Sitzung in Bremen (Freudenberg?) ohne mich". 05.05.1913: "Als Magistratsmitglied neu eingeführt". 25.05.1913 bis 29.05.1913: Notizen für einen Aufenthalt in Wien [Vortrag?]. 30.05.1914: "nach Baden-Baden [...] Fritz. Bernhard". 02.06.1912: "Heilserumreinigung". 03.06.1914: "Zurück nach Marburg". 07.06.1913: Notiz: "Das 'Unbewußte' [Wort unterstrichen] und das 'Unsagbare' 'Unsägliche' [Wort unterstrichen] Etwas kann in das Bewusstsein eingetreten u. doch unsagbar sein." 09.06.1915: "Aus Homburg zurück. In Homburg: Herr u. Frau von Ihne, Sohn Viktor". 17.06.1912: "Diät: Metschnikoff". 30.07.1914: "Russische allg. Mobilmachung (an dtsch. Grenze)". 01.08.1914: "Deutsches Ultimatum an Russland Frist abgelaufen. Mobilmachung". 02.08.1914: "Hans mit Auto (Nr. 1473) nach Frankfurt gebracht Bahnhof kriegsmäßig Homburg Hot[el] Ritter". 03.08.1914: "Grenzüberschreitung durch franz. Militär". 09.08.1913: Ausführliche Notizen zum körperlichen Befinden und zur Körpertemperatur. 19.08.1913: "Schulanfang". 30.08.1912: "Lu-Geburtstag" [= Else von Behring]. 04.09.1912: "Neapel - Rom". 03.09.1912: Rom.08.09.1912: "Venedig - München". 08.09.1914: "Abreise nach Einbeck im Auto". 11.08.1914: Rückkehr aus Einbeck. 16.09.1912: Gesundheitliches "Über 7 Stunden lang mit einer Unterbrechung geschlafen". 25.09.1914: "Chauffeur Block für 4 Wochen engagiert". 01.10.1912: "Nach München". 10.10.1913: "Walter Bieber". 31.10.1913: "Napoleon - Goethe Lebenskunst. Häusliches Leben." - Durchgängig taucht der Name "Wagner" oder das Kürzel "W" verbunden mit ein- oder zweistelligen Zahlen und / oder Markbeträgen in dem Buch auf (Beispiel: 12.01.1915: "W. 44", 21.02.1916: "Wagner 100 Mark", 14.04.1915: "W. 11 (Druse)", 21.07.1915: "W. (51) 100 Mark", 27.09.1914: "Wagner 31" [Zahl unterstrichen]; 01.10.1915: "W. 12", 09.10.1914: "Wagner (-6) 37mal").

Notation: 3.12 - Tagebücher

Feedback

Signatur: EvB/B 1/125

Brief an Ilja I. Mecnikov / Emil von Behring
Marburg, 15.10.1913. – Transkr., 1 S.

hs. Original 1932 im Mecnikov-Museum, Moskau

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1040/Dok. 0000523

Bericht über eigene Krankheit und Genesung (Schenkelhalsbruch). Über die Erfolge der neuen "Diphtherievaczination", die "der Pockenimpfung wird an die Seite gestellt werden können". Dank an Besredka für die Rezension ("Referat") seines Buches. Löffler übernehme die Leitung des Kochschen Instituts, Nachfolger in Greifswald werde wohl Römer, der Flügge in Berlin vertreten habe. Zur noch offenen Nachfolge Kruses in Bonn. - Privates: Geburt des Sohnes Otto, Übersendung von Fotografien der Kinder, auch an Roux von dessen Patenkind Fritz, sowie das 4. Heft der B.werk-Mitteilungen. - I

Feedback

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/de/fb20/bereiche/methoden-gesundheit/evbb/der-nachlass-emil-von-behrings/nachlassdatenbank/recherche

Impressum