Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

7 Einträge zu gruber, max [1853-1927] BEHANDELTE PERSON
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2022-05-26 19:44)


Signatur: EvB/B 1/103

Brief an Ilja I. Mecnikov / Emil von Behring
Marburg, 15.09.1903. – Transkr., 2 S.

hs. Original 1932 im Mecnikov-Museum, Moskau

Br. in Auszügen zitiert bei Zeiss / Bieling (1941), S. 230

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1040/Dok. 0000490

Zum geplanten Jubiläumsband für Koch: Nicht B., sondern das Pariser Institut sollte wegen B.s Differenzen mit Koch den Band besorgen. B.s Tetanusarbeit sei hierfür bestimmt. - B. sendet einen "noch nicht revidierten Tuberkuloseartikel", über dessen Inhalt er auch bei der Naturforscherversammlung in Kassel vortragen werde [= "Tuberkulosebekämpfung". Leipzig: Thieme, 1903, auch Marburg: Elwert, 1903]. Kongresse wie den in Brüssel benutze er nur, wenn sie "für eine Mitteilung einen weittönenden Resonanzboden" abgäben. Die Fachblätter teilten aus Brüssel nichts außer dem "frisch aufgewärmten Tuberkulosekohl" mit, obwohl B. "auf Martin - Ehrlich - Gruber sehr gespannt" gewesen sei. - Bittet um M.s Meinung zur Diphtherieserumprüfungsfrage", um das Urteil "offiziell in einem Gutachten wörtlich zitieren" zu können. Ab Ende des Monats sei er mit seiner Schwiegermutter auf Capri, wo er anfange, "die Insel mit Wasser zu versorgen". Für die Tuberkulose sei ein landwirtschaftlicher Betrieb angelegt, "die Immunmilchsache" habe "schon einen ganz ernsten Charakter angenommen." - Bekundet Interesse an M.s Syphilisstudien. Anfrage wegen Übernahme der Patenschaft für den noch ungeborenen Nachwuchs [= Hans Adolf B., geboren am 24.11.1903]. Gruß an Roux "von seinem Patenkind Fritz". - Nachschriften: Für den Koch-Jubiläumsband solle auch bei Degiata, Neapel, angefragt werden. Das Verhältnis zwischen Koch und B. sei durch den "Neufeld-Artikel" auch nicht besser geworden. In Marburg werde B. M. "sehr Interessantes zu Ihrer Lebens- und Todesphilosophie mitteilen können".

Feedback

Signatur: EvB/B 36/25

Brief an Emil von Behring / Paul Ehrlich
Frankfurt a. M., [05.1904]. – eh., 7 S., Transkr. (1 S.)

Briefkopf: "Geh. Med.Rath Prof. Dr. P. Ehrlich Westendstrasse 62"

Nachtrag mit Bleistift: "1905"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1034/Dok. 0000206

Rücksendung des Tetanusartikels mit Anmerkungen und Streichungen: Streichung der Sachverhalte, die seitens Gruber gegen ihn verwendet werden könnten; Fragezeichen bezüglich der Erwähnung Martins, dessen Antitoxin-Experimente durch die Marxschen Versuche widerlegt seien. Zur neuen Position des Institut Pasteur in dieser Frage. Die Konkurrenz "bactericider substanzen" lasse sich in dem "antitoxisch minderwerthigen (50-100x) sera alter, jahrelang behandelter, sogenannt ausgeleierter pferde vorfinden". - Anmerkung zu B.s Beobachtung, dass antitoxische Sera im Tierkörper stärker wirkten als im Reagenzglas. E. bittet darum, seine Beteiligung an der Theorie der Toxoidimmunisierung zu erwähnen, er habe bei der früheren Zusammenarbeit bei einer Reihe von Diphtheriegiften auf B.s Bitte die Toxoidkonstanten bestimmt. - Da sie in ihre alten Beziehungen zurückkehren wollten, sollte dies auch nach außen hin markiert werden.

Feedback

Signatur: EvB/B 89/3

Brief an Emil von Behring / Wilhelm von Leonrod
München, 20.01.1905. – eh., 4 S.

Briefkopf: "Ihrer Kgl. Hoheiten Prinz & Prinzessin Ludwig von Bayern Güter-Administration", mit Wappen

Auf der Rückseite hs. Entwurf eines Antwortbriefes von Behring

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1038/Dok. 0000376

L. dankt für die liebenswürdige Aufnahme in Marbach. Die sechs Flaschen Versuchsmilch habe er Prof. Gruber in München übergeben. Die Untersuchungsresultate werde Gruber an B. direkt senden. - Er erwarte Schröder aus Lübeck zur Aufstellung der neuen Homogenisierungsmaschine und hofft, demnächst homogenisierte Milch von den Sárvárer Kühen nach München schicken zu können. Er erwarte den Besuch Grubers in Sárvár. - Graf Arco-Zinneberg interessiere sich für die Aufzucht immuner Kälber. Bitte an B., in München einen Vortrag über Tuberkulose zu halten.

EvB/B 89/3/1
1. Brief an Wilhelm von Leonrod / Emil von Behring. – [Marburg], [26.01.1905]. – (Briefe : Leonrod)

Feedback

Navigation:

Bestandteile

Signatur: EvB/B 89/6

Brief an Emil von Behring / Wilhelm von Leonrod
München, 28.01.1905. – eh., 2 S.

Briefkopf: "Ihrer Kgl. Hoheiten Prinz & Prinzessin Ludwig von Bayern Güter-Administration", mit Wappen

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1038/Dok. 0000379

L. habe die Ergebnisse der Milchbefunde von Prof. Gruber erhalten; er schlägt vor, nochmals Proben nach München zu senden. Bittet um Zusendung des Vortragsthemas bis kommenden Montag an Baron Stengel.

Feedback

Signatur: EvB/B 155/1

Brief an Emil von Behring / Albert Uffenheimer
München, 18.10.1905. – eh., 3 S.

Briefkopf: "Hygienisches Institut der K. L. M. Universität. München"

Vgl. Br. Behrings an Elias Mecnikov vom 21.11.1905 (EvB/B 1/109) mit hs. Ergänzung (Datum: 13.11.1905), Marburg, dt. mit Anlagen, u.a.: hs. Übersicht "Obduktionsbefund des Versuchstieres" von Dr. Albert Uffenheimer, "Experimentelle Studien über die Durchgängigkeit des Magendarmkanals etc. Die Knötchenlunge'".

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1044/Dok. 0000663

U. nimmt Bezug auf eine Begegnung mit B. in München, seine damalige Demonstration der Versuchsresultate "bezüglich der Durchgängigkeit des Magendarm-Kanales neugeborener Meerschweinchen für Bacterien" sowie des Phänomens der "Knötchenlunge" bei infizierten Meerschweinchen. U. weist auf übereinstimmende Befunde und hochgradige Ähnlichkeit zwischen der Knötchenlunge und der "aus dem Restbazillus gewonnenen amorphen Substanz [] erzeugten, nicht verkäsenden Knötchen" hin. Ob B. "nach Injectionen der amorphen Substanz in der Lunge [drei Worte unterstrichen] solche Knötchen gesehen" habe, und "ob deren histologischer Bau mit dem der von mir beschriebenen Gebilde" übereinstimme? Ob B. ihm eine kleine Menge der amorphen Masse zur Verfügung stellen könne? Die Ergebnisse seiner Arbeit seien als Habilitationsschrift eingereicht [= "Experimentelle Studien über die Durchgängigkeit der Wandungen des Magendarmkanales neugeborener Tiere für Bakterien und genuine Eiwessstoffe". München, Berlin: Oldenbourg, 1906]. - Grüße von Professor Gruber.

Feedback

Signatur: EvB/B 1/109

Brief an Ilja I. Mecnikov / Emil von Behring
[Marburg], [21.11.1905]. – eh. Entw., 14 S. + 8 Beil.

Beil. 1 (masch. m. eh. Korr. und Überklebungen sowie eh. Erg. auf Vorderseite und Rückseite von S. 6, 7 S.(diese datiert auf den 13.11.1905)): Br., Emil von Behring [an Elias Mecnikov] vom 21.11.1905, Marburg

Beil. 2 (masch. u. hs., 5 S. (Durchschlag)): Br., Emil von Behring [an Elias Mecnikov] vom 14.11.1905 m. hs. Erg. [Durchschlag des Br. vom 21.11.1905] m. eh. teils identischen, teils abweichenden Korr.

Beil. 3 (masch., 8 S.): Br., Emil von Behring [an Elias Mecnikov] vom 11.1905, (Abschrift [durch Heinz Zeiss, Moskau]); hs. Original 1932 im Mecnikov-Museum, Moskau

Beil. 4 (pag. masch. m. hs. Korr. u. Erg., 10 S. (Durchschlag)) Typoskr. "Experimentelle Studien über die Durchgängigkeit des Magendarmkanals etc." von Dr. Albert Uffenheimer, hs. Tabelle "Obduktionsbefund des Versuchstieres"

Beil. 5 (eh., 1 S.) : Reaktionen von V und Gl in vitro

Beil. 6 (hs., Hekt., Serien-Br., 2 S.) : Verarbeitung der Tuberkelbazillen (:RI:) zu Z und RII.

Beil. 7 (eh., 1 S.) : Neue Vorschrift für die Verarbeitung von RII

Beil. 8 (eh. Entw., 1 S.): Br., Emil von Behring an Elias Mecnikov vom 17.11.[1905]

Beil. 9 (hs., Hekt., 5 S.): Begleitbr. zur Übersendung von "TRII"

Beil. 10 ( Dr. mit eh. Durchstreichungen und Korr. sowie Klebungen, Typoskr., Vordr. e. Tab. m. eh. Beschr., 4 S.): Typoskriptfragm. "Phthisiotherapeutische Leitsätze"

Beil. 11 (eh. u. masch., 4 S.) : Gebrauchsanweisung für Gewinnung von M-Vaccin I, 4.11.1905 und 7.12.1905

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1040/Dok. 0000499

Der Brief beinhaltet Versuchsbeschreibungen und -anweisungen und erläutert verschiedene Beilagen. - B. sendet mit Hinweis auf Alexander Schmidts Buch "Zur Blutlehre" [Leipzig: Vogel, 1892] sein "Instituts-Schema, betreffend Verarbeitung von Tuberkelbazillen (Tb), welches Schema [Wort hs.] ich mutatis mutandis auch auf asporogene Milzbrandbazillen (Axb) und Diphtheriebazillen (Db) angewendet habe". [Anlage fehlt.] - Die beigelegte Arbeit Uffenheimers "aus Gruber's Münchener Institut" [= "Experimentelle Studien über die Durchgängigkeit der Wandungen des Magendarmkanales neugeborener Tiere für Bakterien und genuine Eiweißstoffe". München, Berlin: Oldenbourgh 1906] sei interessant, weil sie "die Sonderstellung der Bayle'schen Granulationstuberkel" demonstriere. Uffenheimer nehme Bezug auf B.s "Bemerkungen über die Bayle-Laénnec'sche [sic!] Granulationstuberkulose". Über U.s Beobachtungen in der Lunge; dessen "Lungenknötchen" enthielten wohl die "Lebert'schen Zellen". - Beigelegt habe B. einen Brief Otto Heubners zum selben Thema mit Hinweis auf die Erfahrungen des Berliner Ophthalmologen von Michel. - Erg.en zu Versuchsreihen mit dem "R II-Präparat" und Tuberkelbazillen (Tb) an Meerschweinchen, Kaninchen, Ziegen, Schweinen, Rindern und Pferden. - Über B.s "R IV-Präparat". Beschreibung der Gewinnung von "C-Substanz" aus Meerschweinen: "Solcher Geschwulstinhalt, der sehr starke lytische Kraft besitzt, hat sich im Tierversuch zur Unschädlichmachung virulenter Tb. befähigt gezeigt [Satz hervorgehoben]". Man habe nun ein Mittel in der Hand, "um das, was Koch [Wort hervorgehoben] durch mechanische [Wort unterstrichen] Arbeit zu leisten versuchte, nämlich die Befreiung des Virus vom Gift und die Gewinnung einer therapeutischen wirksamen Restsubstanz (TR), von lebenden Zellen uns vormachen zu lassen." M.s Phagozytosenlehre habe B. erst dann würdigen können, als er die Leistung der Phagozyten "willkürlich regulieren und für medikamentös-therapeutische Zwecke dienstbar machen konnte." B.s Ziel sei es, "eine praktisch brauchbare Cytotherapie [Wort unterstrichen] der Serumtherapie [Wort unterstrichen] an die Seite zu stellen". - Rückblick auf die Versuche zur "TC bezw. TX-Cystenerzeugung bei tuberkulose-immunen und tuberkulösen Rindern" sowie Kontrollrindern, wo er beobachtet habe, dass "TR IV" präventiv und kurativ wirke. Zu den neuen Versuchen mit neugeborenen Kälbern, für deren Erfolg die Unterstützung durch Vallée und Arloing wichtig sei. Versuchsanweisungen für Vallée. Zur Dosierung von R IV. - Für die Rindertuberkulosebekämpfung sei es ein großer Fortschritt, wenn man mittels eines Milchpulvers die noch nicht infizierten Kälber gegen Tuberkulose schützen könne. - Zusendung der mit Much gemeinsam verfassten Milzbrandarbeit [= "Ueber die Beziehungen der Milzbrandbazillen zu endothelialen Zellen im Mäusekörper und Meerschweinkörper", in: Deutsche medicinische Wochenschrift 1,1 (1904), Nr. 1, 2-6; nicht beiliegend.]. - Inaussichtstellung der neuen "T.X.-Substanz". - Das beiliegende Typoskriptfragment "Phthisiotherapeutische Leitsätze" [veröffentlicht 1906 als B.werk-Mitteilung unter dem Titel "Phthisiotherapeutische Leitsätze und Tulaselaktin-Gebrauchsanweisung (für Heilstättenärzte)"] enthält eine ms. Gebrauchsanweisung (Fragment) zum "Tulaselactingebrauch bei fieberfreien Patienten in Heilstätten".

Feedback

Beilage 1:
Beilage 2:
Beilage 3:
Beilage 4:
Beilage 5:
Beilage 6:
Beilage 7:
Beilage 8:
Beilage 9:
Beilage 10:
Beilage 11:

Signatur: EvB/S 10

Bericht über einen 7 wöchigen Kursus am Hygienischen Institut der Universität Marburg vom 6. November bis 22. Dezember 1911 / Kittmann
Marburg, 10.01.1912. – masch., 25 S. m. hs. Erg.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Bericht über einen siebenwöchigen Blutuntersuchungskurs am Hygiene-Institut Marburg, geleitet von Behring, Zeissler und Römer, 06.11.1911-22.12.1911. Teilnehmer: Stabsarzt Dr. Eckert (Assistent Otto Heubners), Stabsarzt [Anton] Waldmann (früherer Assistent Max von Grubers), [Alexander] von Domarus (früherer Assistent Friedrich von Müllers, nun Assistent von Wilhelm His in Berlin), Dr. Hahn, Marburg (Assistent Dr. Eduard Müllers in Marburg). - Inhalt des Kursus: Experimentelle Blutuntersuchungen, Blutmengenbestimmung, Proteinbestimmung, Bestimmung der Gerinnungsenergie des Blutes und Oxalatplasmas, Reaktion des Serums und des Plasmas auf Paranitrophenol, Heilserumreinigung mit Säuren, Kalialaun, Ammonsulfat etc., Erläuterung der Behringschen Immunitätstheorie(Behring und Zeissler), Bewertung des Diphtheriegiftes und -antitoxins mit Hilfe der Intrakutan-Methode im Meerschweinversuch, zum Stand der Tuberkulosefrage, zur Tuberkulindiagnostik tuberkulöser Prozesse, zur Phthiseogenese, zum Impfstoff Bovovaccin, zu dem neu entwickelten Verfahren der Milchkonservierung und zur experimentell erzeugten Poliomyelitis (Römer), Nachweis von "Tuberkelbazillen im kreisenden Blute" (Zeissler).

Feedback

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/de/fb20/bereiche/methoden-gesundheit/evbb/der-nachlass-emil-von-behrings/nachlassdatenbank/recherche

Impressum