Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

8 Einträge zu h. diederichsen + co. [xa-dxde] BEHANDELTE KOERPERSCHAFT
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2022-08-12 00:51)


Signatur: EvB/B 194/259

Brief an [William Söder?] / [Carl Siebert?]
[o.O.], [o.D.]. – masch., 1 S. (Durchschlag)

Absender und Adressat nicht eindeutig identifizierbar, evtl. Carl Siebert und William Söder.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Antworten auf auswärtige Anfragen aus Mailand und Hamburg, vermutlich von Carl Siebert verfasst. Zur Anfrage von Max Keller, Mailand: Eine behördliche Bestätigung über die Herstellung der Präparate der Behringwerke G.m.b.H. gemäß deutschen landesgesetzlichen Bestimmungen und Kontrollen werde am besten direkt von Ehrlich eingeholt; es dürfe in Deutschland nur staatlich geprüftes Serum abgegeben werden. Unter die behördliche Kontrolle fielen das Tetanus- und Diphtherieheilserum sowie das Tuberkulin. Die gebrauchsfertigen Lösungen des Tuberkulin unterlägen keinen landesgesetzlichen Bestimmungen. In den Behringwerken G.m.b.H. kontrollierte Behring die Darstellung und Ehrlich die fertigen Präparate. Für die Herstellung in Betracht kommende Literatur sei Alberto Ascolis "Grundriss der Serologie" [dt. Ausgabe Wien 1912, besorgt von Rudolf Stephan Hoffmann]. - Zur Anfrage von H. Diederichsen & Co., Hamburg: Die gewünschte Aufstellung über das Gewicht der Verpackungen sei versandt worden. - Über einen Brief aus Japan [Bezug unbekannt] werde Behring persönlich an Söder schreiben.

Feedback

Signatur: EvB/B 194/58

Brief an Carl Siebert / William Söder
Bremen, 14.05.1914. – masch. m. eh. Unterschrift u. eh. Erg., 2 S.

Briefkopf: "Behringwerke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen, Richard-Wagnerstr. 9"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Dank für die liebenswürdige Aufnahme in Marburg. Bitte um Erledigung des Schreibens der Firma H. Diederichsen & Co., Hamburg, um Unterschrift unter den Mietvertrag des Bremer Büros und um Kenntnisnahme der Offerte der Firma Jacobowitz, Sichel & Co., Hannover. Zur Unterredung mit Zipkin, betreffend den Einstandspreis für Diphtherieheilserum in Russland im Vergleich mit der Firma Blumenthal. Siebert möge "die ganze Fabrikation so rationell wie nur irgend möglich ein[]richten", um auf einen möglichst niedrigen Einstandspreis zu kommen. - In der eh. Nachschrift auf S. 2 Antwort auf Sieberts Brief vom 13.05.1914: Söder werde im Juni zu der Konferenz der Landräte nach Marburg kommen, mit Bischoff wolle er sich treffen, und Zipkin sei noch nicht in Bremen. Auch Australien werde er jetzt "intensiv bearbeiten".

Feedback

Signatur: EvB/B 194/59

Brief an William Söder / [Carl Siebert]
[Marburg], 14.05.1914. – masch., 1 S. (Durchschlag)

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Kurze Mitteilungen zur Anfrage der Firma Diederichsen & Co. in Hamburg, zum Lagerbestand (Bovovaccin müsse stets frisch abgefüllt werden) und zur Patentfrage betreffend Hepin (Schreiben des Patentanwalts Wenghöffer).

Feedback

Signatur: EvB/B 194/60

Brief an Carl Siebert / William Söder
Bremen, 15.05.1914. – masch. m. eh. Unterschrift und eh. Nachschrift, 2 S.

Briefkopf: "Behringwerke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen, Richard-Wagnerstr. 9"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Antwort auf Sieberts Brief vom 14.05.1914. Kurze Mitteilungen zu Firma Diederichsen & Co., Hamburg, und über eine Vereinbarung mit der Firma Hoepfner Gebr. wegen des Vertriebs von Bovovaccin in Japan. Offenbar habe E. Merck in Darmstadt den Generalvertrieb für Japan übernommen; erbittet Informationen zum Auslandsvertrieb. - Zur Pferdelieferung durch Grotkass (Vereinbarungen über Preis und Eigenschaften der Pferde). - Eh. Nachschrift auf S. 2: Zipkin habe sich gerade angemeldet; er werde mit Bischoff zusammentreffen. Arbeitsauftrag für die Erstellung eines Prospekts für das Diphtherieheilserum als Beilage für die Packungen. Behring helfe "gewiß dabei". Als Muster könne man "den Höchster Prospekt [der Farbwerke vorm. Meister Lucius & Brüning] zu Grunde legen, der ja jeder Flasche beiliege". Für die Packung lasse Söder Muster entwerfen".

Feedback

Signatur: EvB/B 194/61

Brief an William Söder / [Carl Siebert]
[Marburg], 15.05.1914. – masch., 4 S. (Durchschlag)

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Antwort auf Söders Brief vom 14.05.1914, betreffend den Kontakt zu der Firma Diederichsen & Co., Hamburg, die Mietverträge, eine Vollmacht, die Offerte der Firma Jacobowitz & Co. und die Kalkulation des Preises für das Diphtherieheilserum. Zur Produktion des Diphtherieheilserums, der Qualität der Pferde und dem möglichen Beginn des Verkaufs (angestrebt wird ein Vorrat von 100 Litern Serum). Weiterhin zu den Geschäften mit Australien (Empfehlung der Firma Arnold, die auch die Elberfelder Farbenfabriken vertrete und von Geheimrat Duisberg empfohlen wurde), zu den Geschäftskontakten mit der Firma Dr. Adler und zu den Kosten der Verlegung der elektrischen Leitung nach Elsenhöhe. - Behring habe sich nach der Gewinnauszahlung für das vergangene Jahr und dem Stand der "Grundbuchangelegenheit" erkundigt. - Ob Hafer aus Bremen zu bekommen sei? Siebert bittet um das Angebot für einen Waggon. - Die Behringwerke G.m.b.H. hätten an die Gesellschaft für Seuchenbekämpfung in Frankfurt am Main und Bischoff & Co. in New York Waren geliefert.

Feedback

Signatur: EvB/B 194/91

Brief an William Söder / [Carl Siebert]
[Marburg], 12.06.1914. – masch., 2 S. (Durchschlag)

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Tierarzt Waldeck wolle mit Söder einiges über ein neues Präparat besprechen. Die Erklärung über das Warenzeichen sowie die Originaldokumente über Bovin, Sufon und Tulase-Lipin lägen bei. Behring lehne die Erwirkung einer Erlaubnis zur Einführung von Diphtherieheilserum und Diphtherieschutzmittel nach Russland ab; dies solle die Firma Pharmakon übernehmen. - Zur Bezahlung des von Behring gelieferten Tetanusheilserums; zum Auflassungstermin; zu Anfragen der Firma Gehe & Co sowie des Sächsischen Serumwerks; zur Preisstellung von Tuberkulinlösung und nicht staatlich geprüftem Tuberkulin. Angabe der Einstandspreise; Aufstellung der Preise für die Firma Diederichsen.

Feedback

Signatur: EvB/B 192/98

Brief an Emil von Behring / [William Söder]
[o.O.], 24.06.1914. – masch. m. eh. Erg, 3 S.

Briefkopf: "Behringwerke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg, Bremen, Altenwall 21"

eh. Erg.: "Söder"

Absender nicht eindeutig identifizierbar, vermutl. William Söder.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Wiedergabe eines Berichts der Firma H. Diederichsen & Co., Hamburg / Ostasien, über den Vertrieb der Präparate der Behringwerke G.m.b.H. in Japan und das "japanische Geschäft". Herrn Professor Kitasao [= Kitasato], der bei Koch in Berlin studiert habe, sei nach seiner Rückkehr aus Deutschland von der japanischen Regierung ein Laboratorium zur Verfügung gestellt worden, in welchem er mit der Herstellung eines "von Prof. Koch und ihm erfundenen Heilserums gegen Diphtherie" begonnen habe. Da die japanische Regierung das Mittel anerkannt habe und es schütze, sei es zwecklos, in Japan ein europäisches Präparat einzuführen. Ob Dr. Kitasato B. persönlich bekannt sei? Aussichtsreich sei aber der Vertrieb des Diphtherieschutzmittels TA. - Kitasato habe schon in früherer Zeit versucht, Professor Rosenbach "in Tuberkulin Concurrenz zu machen, allerdings ohne Erfolg, weil sich sein Tuberkulin erfolglos erwies".

Feedback

Signatur: EvB/B 194/114

Brief an William Söder / [Carl Siebert]
[Marburg], 10.07.1914. – masch. m. eh. Korr., 2 S. (Durchschlag)

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Kurze Mitteilungen über das Gutachten Auths, über die Flaschenlieferung durch Kaempfe, über Flaschenverschlüsse (Gummistopfen oder Kork), über ein Schreiben des Ministeriums des Inneren [Inhalt unbekannt], über die Vorräte an Diphtherieschutzserum, über ein Schreiben der Firma Diederichsen [Inhalt unbekannt], über den von Behring geäußerten Plan einer baldigen Aufsichtsratssitzung. - Privates (Einladung an Söder, beim Besuch in Marburg bei Familie Siebert zu wohnen und auch an einer Gesellschaft teilzunehmen).

Feedback

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/de/fb20/bereiche/methoden-gesundheit/evbb/der-nachlass-emil-von-behrings/nachlassdatenbank/recherche

Impressum