Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

8 Einträge zu hagemann, richard [1882-1978] BEHANDELTE PERSON
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2022-08-08 18:40)


Signatur: EvB/B 194/51

Brief an William Söder / [Carl Siebert]
[Marburg], 30.04.1914. – masch., 2 S. (Durchschlag)

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Behring wolle die Verteilung von Sonderdrucken bis zur Publikation der Arbeit Hagemanns hinausschieben; er verbessert die Angaben zum Diphtherieschutzmittel. - In einem gerade erhaltenen Brief schlage Cremer eine Besprechung in Marburg für den 10. Mai vor, Behring sei dann wieder aus Wiesbaden zurück. Söder, Freudenberg und Fritze wollten dann sicher auch nach Marburg kommen. - Über Zahlungsverpflichtungen (Kanalanschluss, Stadtkasse, Straßenlaternen) in Marburg. Information über die Anfrage der Rosenapotheke in Frankfurt am Main betreffend Lieferungsbedingungen für Diphtherieheilserum.

Feedback

Signatur: EvB/B 194/72

Brief an William Söder / [Carl Siebert]
[Marburg], 25.05.1914. – masch., 1 S. (Durchschlag)

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Über Werbung für die Präparate der Behringwerke G.m.b.H.: Nach Meinung Behrings dürfe die Reklame für Diphtherie-Heilserum erst beginnen, wenn "qualitativ und quantitativ genügende Vorräte gesammelt" seien. Behrings Manuskript für die "Neue Presse" [= Emil von Behring: Dreißig Jahre Diphtherieforschung". Beilage der "Neuen freien Presse", 31.5.1914, Nr. 17875, S. 95-97] solle erst übersetzt werden, wenn die Publikation erfolgt sei. Zwei Separatdrucke der Arbeit über das Diphtherie-Schutzmittel TA von Behring und Hagemann [= Emil von Behring, Richard Hagemann, "Über das Diphtherieschutzmittel 'TA', Sonderabdruck aus der Berliner klinischen Wochenschrift, 1914, Nr. 20, 11 S. und 1 Tafel] seien dem Brief beigelegt.

Feedback

Signatur: EvB/B 194/77

Brief an Carl Siebert / William Söder
Bremen, 02.06.1914. – masch. m. eh. Unterschrift u. eh. Nachschrift, 2 S.

Briefkopf: "Behringwerke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg Bremen, Altenwall 21"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Söder bittet nachdrücklich darum, "an die Bearbeitung der nötigen Propaganda-Schriften für Diphtherie-Heilserum zu gehen", die an etwa100.000 Ärzte in der ganzen Welt verschickt werden sollten. Es sollten zudem einige hundert "Separat-Abdrucke der Arbeit über das Diphtherie-Schutzmittel von v. Behring und Hagemann" [= "Ueber das Diphtherieschutzmittel 'TA'. Von E. v. Behring und Richard Hagemann. (Mit 1 Tafel)". Sonderabdruck aus der Berliner klinischenWochenschrift, 1914, Nr. 20, 11 S.] und in das Bremer Büro geschickt werden. Auch die Pferdeangelegenheit mit Grotkass müsse endlich geregelt werden. - Nachfrage zur Löschung der Firma Behringwerk oHG in Marburg. Söder werde am 18.06.1914 in Marburg sein. - In der Nachschrift Hinweis auf die Anlage "Berechnung unserer Präparate an Pharmakon".

Feedback

Signatur: EvB/B 194/78

Brief an William Söder / [Carl Siebert]
[Marburg], 03.06.1914. – masch., 3 S. (Durchschlag)

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Über die Gestaltung der neuen Werbebroschüre, die auch Einblicke in die Produktionsstätten geben solle. Neben einem Portrait Behrings sollten aus dem Schlossberglaboratorium Fotos von "Maschinenhaus, Pulverisierraum, Brütraum, chemische[m] Laboratorium, Sterilisierraum, bakteriologische[m] Laboratorium [...], Meerschweinstall, Schreibzimmer mit Sammlungsschränken[,] ferner neue[m] Pferdestall [...], Verwaltungsgebäude (Bunter Kitzel), Quarantänestall (Tierwiese)" gezeigt werden. Ähnliche Abbildungen sollten von Elsenhöhe gezeigt werden ("Serumabfüllzimmer, Sterilisierraum,[...] Keller mit Diphtherieheilserum-Vorräten, Pferdestall" etc.). Die Aufnahmen solle ein Marburger Fotograf machen. Die gewünschten Separat-Abdrucke von Behring und Hagemann [= "Ueber das Diphtherieschutzmittel 'TA'. Von E. v. Behring und Richard Hagemann. (Mit 1 Tafel)". Sonderabdruck aus der Berliner klinischen Wochenschrift, 1914, Nr. 20, 11 S.] schicke Siebert, wenn Behring aus Baden-Baden zurück sei. - Beantwortung der Anfragen Söders vom 02.06.1914: Mit einer Rückgabe der (kranken) Pferde an Grotkass sei nicht zu rechnen; Schütte solle eine Preisreduktion bewirken. Sieberts Firma [Behringwerk oHG] sei gelöscht, das Geld sei ausgezahlt. Über die Preisgestaltung für Diphtherie- und Tetanusserum.

Feedback

Signatur: EvB/B 194/79

Brief an Carl Siebert / William Söder
Bremen, 03.06.1914. – masch. m. eh. Unterschrift u. eh. Nachschrift, 3 S.

Briefkopf: "Behringwerke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg Bremen, Altenwall 21", gelocht)

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Bezüglich baldiger Lieferung von Diphtherie-Heilserum nach Russland bestünde keine Verpflichtung. Man besitze bisher keine Einfuhrerlaubnis und müsse "zunächst ein Bewerbungsschreiben an das russische Medizinal-Departement richten". Die Preise müssten verhandelt werden, der Preis für das Behringsche Original-Präparat von 0,26 Mark für 200 Immuneinheiten (400faches Diphtherieserum) sei "entschieden zu niedrig". Es sei mit einem großen Absatz in Russland zu rechnen, Pharmakon wolle für fünf Jahre 100.00 Mark für wissenschaftliche Propaganda aufwenden. Zur Verpackung des Serums (Flasche, Verschluss), Schilderung der Vorführung eines "ausgezeichnete[n]" Flaschenverschlusses durch Apotheker Schweizer in Berlin. Bestätigung des Treffens in Marburg am 18.06.1914. In der Nachschrift nochmalige Bitte um Zusendung der Separata von Behring und Hagemann [= "Ueber das Diphtherieschutzmittel 'TA'. Von E. v. Behring und Richard Hagemann. (Mit 1 Tafel)". Sonderabdruck aus der Berliner klinischen Wochenschrift, 1914, Nr. 20, 11 S.].

Feedback

Signatur: EvB/B 194/165

Brief an William Söder / [Carl Siebert]
Marburg, 01.10.1914. – masch., 2 S. (Durchschlag)

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Antwort auf Söders Briefe vom 28.09.1914 und 29.09.1914: Für die von Söder angeschafften Pferde sei in den Stallungen auf Elsenhöhe Platz geschaffen worden. - Zur Begleitlieferung für Diphtherieschutzmittel (Literatur, Prospekt), zum Tetanusserumbedarf (die Aufträge häuften sich "in einer direkt unheimlichen Weise, sodass ich wohl die neuen Pferde sämtlich zur Tetanusserum-Gewinnung nehme. Heute hörten wir über Leipzig, dass die Höchster Farbwerke [vorm. Meister Lucius & Brüning] Tetanusheilserum nicht mehr liefern können."), zur Verpackung und der Gebrauchsanweisung des Diphtherieschutzmittels (mit kolorierter Tafel aus dem Aufsatz von Hagemann [= Emil von Behring, Richard Hagemann, "Über das Diphtherieschutzmittel 'TA', Sonderabdruck aus der Berliner klinischen Wochenschrift, 1914, Nr. 20, 11 S. und 1 Tafel]). Eine Probepackung des Diphtherieschutzmittels werde zur Begutachtung an Professor Müller geschickt. Söder erhalte auch die Gebrauchsanweisung für Cholera- und Typhusimpfstoff. - Über eine Sendung nach Rumänien [Bezug unklar], Söder solle diesbezüglich bei Cremer nachfragen. - Behring sei nach Heidelberg gereist.

Feedback

Signatur: EvB/B 1/167

Brief an Hans Sachs / Emil von Behring
Marburg, 28.10.1914. – masch. m. eh. Streichungen u. eh. Unterschrift, 2 S.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1042/Dok. 0000611

Bezugnahme auf Schreiben S.s an Dr. Siebert. Angaben zu dem am 18.11.1913 fertig gestellten TA VI ("ein für wenig diphtheriegiftempfindliche menschliche Individuen, insbesondere für Säuglinge unter 1 Jahr, bestimmtes Diphtherieschutzmittel"). Von unparteiischer Seite müsse die "grosse Konstanz des toxischen Wertes, von dem ja die immunisierende Leistungsfähigkeit [...] abhängig ist, im Laufe längerer Zeiträume kontrolliert" werden. Bedauern über nicht sterile Probefläschchen. Vergleich der Präparate TA VI und TA VII. - Beilage von Sonderabdrucken (B.s Wiesbadener Vortrag, Richard Hagemann, "Ueber die Diagnose chirurgischer Tuberkulosen ..." [Tübingen: Laupp, 1912], Gebrauchsanweisung zum Diphtherieschutzmittel TA). Grüße an Ehrlich und beste Wünsche zur neuen Universität in Frankfurt am Main.

Feedback

Signatur: EvB/B 124

Brief an Emil von Behring / Paul Rohmer
Metz, 03.11.1914. – eh., 3 S.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1042/Dok. 0000571

R. schildert seine sanitätsärztliche Tätigkeit in Metz (Überwachung der Krankentransporte, Übernahme der Leitung einer Quarantänestation oder eines Seuchenlazaretts). In seiner freien Zeit wolle er seine Arbeit über die Diphtherieschutzimpfung der Säuglinge [= "Über Diphtherieschutzimpfung von Säuglingen nach E. von B.", in: Berliner klinische Wochenschrift 1914, Nr. 29] fertig stellen und bittet B. um "einschlägige Literatur, die nach der Hagemann'schen Arbeit erschienen ist". Siebert schicke die Ergebnisse der Blutuntersuchung.

Feedback

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/de/fb20/bereiche/methoden-gesundheit/evbb/der-nachlass-emil-von-behrings/nachlassdatenbank/recherche

Impressum