Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

5 Einträge zu hingst, ... [arzt] BEHANDELTE PERSON
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2020-10-22 08:51)


Signatur: EvB/W 72

Paul Moser' Notizkalender und Tagebuch 1907 / Emil von Behring
[Marburg], 01.08.1907; 06.08.1910-31.12.1910. – Ms., 154 S.

Notizkalender und Tagebuch aus dem Jahr 1907 mit regelmäßigen fast täglichen Eintragungen für das Jahr 1907, endend mit dem 1. August 1907. Danach war B. zu einem dreijährigen Sanatoriumsaufenthalt in München (Klinik Neuwittelsbach). Er kam erst am 6. August 1910 nach Marburg zurück. Die Eintragungen werden am 06.08.1910 fortgeführt und gehen bis zum 31.12.1910. Die Notizen sind sowohl wissenschaftlichen als auch persönlichen und privaten Inhalts.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-05/T-II, f/Nr. 1146

Notiz auf Titelseite: "Wenn ich mit dir Mitleid empfand / dann mitleid' ich nicht mit Dir" (13.01.1907). 20.01.1907: "Übertragung von Immunität auf die Descendenten im Mutterleib." - Unter "Vormerke für 1907" eh. Notizen unter dem Stichwort: "Wünsche für's neue Jahr": "Große Gedanken und ein reines Herz; zielbewusste Willenskraft und unendliche Arbeitslust; Gesundheit und Zufriedenheit im häuslichen Leben." - Arbeitsprogramm: "BK-M. I Bd. mit einer Abhandlung über serumtherapeutische Tuberkulosebekämpfung als pièce de résistance". Stichworte: "Argentinien / Herzog von Trachenberg / Hygiene-Ausstellung / Bruno Schmitz / V. Ch. W. / R. Fleischer / Bovovaccin Tulase Sufon Hepin Antitulase Immunologisch / Capri / Nauheim / Schweinezucht - Fischzucht / Heilserum-Gewinnung [...] / Musterstall-Frage. / Politik / Philosophie und Sprachkritik / Lehrthätigkeit, allgemeinverständliche Vorträge und literarische Auseinandersetzungen / Übergang zur Industrie (Ausscheiden aus dem Staatsdienst?) / Plastik Bildende Kunst: Albr. Dürer u. Rich. Wagner, Rembrandt, Bethoven [sic!] Michelangelo Napoleon Bismarck Goethe Liebig Logik (u. Aesthetik) Sprachwissenschaft. Kant, Schopenhauer, Mauthner - Heine Mach Cl. Bernard Helmholtz". - Kommentar zu Schütz: "Viel gelernt, aber die Hauptsachen mißverstanden". - 01.1907: Ausarbeitungen zu Tulasetherapie, Jennerisierung, Serumtherapie und insbesondere Statistik. Notizen zu "Urteilen, Urteil" (17.01.1907), zu Bovin und Taurovaccination, zu "Sachforscher und Sprachforscher", Lipintherapie, Tulaselipin (Ausarbeitung), Nastin-Gewinnung (16.02.1907), Milchkonservierung. Briefentwurf an Schwerin-Göhren (22.02.1907, Erwähnung auch am 03.03.1907). Liposid-Gewinnung. Briefentwurf an Althoff (21.03.1907, vgl. EvB/B 1/12), Erwähnung Rudolf Benekes und Arloings. Notizen zu Natur und Kultur am 02.04.1907: "Jeder arbeitet für das, was man am meisten entbehrt bzw. begehrt oder nötig hat: Ruhe - Geld / Cultur - Natur". Briefentwurf an Mecnicov (15.04.1907, vgl. EvB/B 1/118). Reisenotizen: 14.04.1907: "Ankunft Constantinopel. Hagia Sofia [...] Mosaiken Geselligkeit". 19.04.1907 Briefentwurf in französischer Sprache "Selamlik (Haremlik)". Briefentwurf an Sophia Schliemann und Graf Emmerich von Arco-Valley (05.05.1907) mit Erwähnung Deyckes. Ab 13.05.1907 zurück in Marburg: Vorlesungsnotizen zu Infektionskrankheiten (durchgestrichen). 27.05.1907: Briefentwurf an Althoff zu Rindertuberkulosebekämpfung [nicht erhalten]. 05.06.1907: Serumbehandlung von Kuh Olga und Pferden. Übertragbarkeit auf Schafe? 13.06.1907: Notizen zu Pasteur. 13.07.1907: Notizen zu Lytin und Bouillonfiltraten. 01.08.1907: "Behring's Diagnostische Tulase". - 1910. 06.08.1910: Ankunft in Marburg nach dreijährigem Aufenthalt in München. Treffen mit Paul Römer (07.08.1910) und Carl Siebert (08.08.1910). Briefentwurf an Rudolf von Hoesslin. Erwähnung von Briefen an Frau von Müller und Adolf Dieudonné (24.08.1910) Dr. Hingst (26.08.1910), Hoesslin (29.08.1910, 31.08.1910, hierbei Erwähnung Emil Kraepelins), Savels (01.09.1910). Umfangreiche Notizen zu Tetanusversuchen mit Kuh Bertha und zu Hepin. 05.09.1907: "Frau v. Braun. - Brief erhalten an am 3. IX." 06.09.1907: "Frau von Braun mit Karte geantwortet". - Am 07.09.1910: "Uhren gestellt", und zwar im Billardzimmer, im Arbeitszimmer, die "Lange"-Uhr, Sportuhr, alte Uhr, Fritz' Uhr und Postuhr. Erneut am 08.09.1910, 16.09.1910, 21.09.1910. - 11.09.1910: "Deutsches Museum. Dresdener Ausstellung". - 15.09.1907: "Literarische Themata". - 18.09.1907: "Der indirekte Giftwerth". - Notizen über Schlaf und Schlaffrequenz (24.09.1910: "sehr qualvoll"); Briefe an Hoesslin ("Brief 23/ IX erhalten",), Scherpenberg und Wernicke. - 25.09.1910: "H2O2 Anaphylaxie Hepin-Anaphylaxie". - 27.09.1910: Briefentwurf an Hoesslin [vgl. EvB/B 1/63]. - 28.09.1910: Notizen über die Schlafdauer. "Ehrlich's Toxinhypothese". 12.10.1910: "Marbacher Quelle", Wasserleitung, defekte Zäune und ähnliches. 16.10.1910: Briefentwurf an Hoesslin, über Hepin und Sauerstoffbäder [vgl. EvB/B 1/64]. 28.10.1910: Zu schreibende Briefe, u. a. an Wernicke. 31.10.1910: "Versuch an Menschen". 01.11.1910: "Anaphylaxie". - Briefentwürfe an Hingst (22.11.1910), Emma Schumburg (Geburtstagsgrüße, 24.11.1910), Georg Gaffky (Absage einer Einladung nach Berlin, 22.11.1910) und Josef Klueber (über den Aufenthalt in Neuwittelsbach, "die bösen, quälenden Schmerzen und Stimmungen", 23.11.1910). - 08.12.1910: Ausführliche Schilderung der körperlichen Zustände und der Behandlung der Schmerzen (Aspirin, Pyramidon), mögliche Ursachen "Wetter [...] Diätetisch? [...] Psychisch?". Brauer als der behandelnde Internist vermute "Galle als Ursache der schwärzlichen Stühle". - Notizen über den Sohn Emil (06.12.1910), Brief von Hoesslin, Entwurf einer Antwort am 09.12.1910. Briefe an Else von Behring am 06.12.1910 und 08.12.1910. Kurze Notizen über die Söhne (Emil und Kurt). - Versuchsnotizen "Sediment in aq. dest. 24 h in Schüttelapparat." (09.12.1910) - Briefentwurf an Josef Klueber (21.12.1910) - Briefentwurf an Frau von Müller mit Bezugnahme auf ihre "fürsorgliche Theilnahme in der Zeit meines Münchener Elends" und Schilderung der Berlinreise von Else von Behring (18.12.1910); Briefentwurf an Hoesslin am 18.12.1910 [vgl. EvB/B 1/65]. Geplante Briefe an Dieudonné, Wernicke und andere am 27.12.1910. - Auf den folgenden Seiten ohen gedrucktes Datum Text über "Alte Gebote u. neue Antworten", u. a. Gedanken zum Deutschsein und den Fremden ("Vergiß nie, dass du ein Deutscher bist, und wenn es notthut, so opfere Dich [nicht lesbar] für die Ehre und den Fortbestand Deines Volksstammes. Habe Mitleid mit denen, welche keine Heimat haben, aber hüte Dich davor, dass sie nicht Dich und Deine Kinder fremder [?] machen."

Feedback

Signatur: EvB/B 63/1

Brief an Emil von Behring / Rudolf von Hoesslin
Gmund am Tegernsee, 27.08.1910. – eh., 4 S.

Briefkopf: "Hofrat Dr. Rudolf von Hoesslin Kuranstalt Neuwittelsbach bei München" [Ortsangabe durchgestrichen]

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1036/Dok. 0000290

Dankt für das von B. überwiesene Arzthonorar, das er an den Pensionsverein bzw. an die Anstaltsärzte [Paul Adolf van?] Scherpenberg und Hingst übergeben werden. Von der Restsumme wolle er ein Bild zum Andenken an B. erwerben. - Über einen an septischer Endokarditis Erkrankten, aus dessen Blut H. Staphylokokken gezüchtet habe. Ob es bereits gelungen sei, Staphylokokken-Serum herzustellen?

Feedback

Signatur: EvB/B 1/63

Brief an Rudolf von Hoesslin / Emil von Behring
Marburg, 27.09.1910. – eh., 4 S.

Briefkopf: geprägtes Wappen

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1036/Dok. 0000291

Nach seinem Aufenthalt im Kurhaus [Neuwittelsbach] stehe für B. nun wieder die Arbeit im Vordergrund, insbesondere die "Entgiftung der Heilsera"; diese könne verbunden werden "mit einer bedeutenden Steigerung des antitoxischen Werthes". Die antitoxische Funktion sei "nur an einen Theil des Serum-Eiweiß gebunden ist, ebenso wie auch die toxische Serumfunction nur auf einen Theil der Eiweißkörper im Serum sich beschränkt." - Zu Versuchen mit Diphtherieheilserum, antitoxischen Einheiten (A. E.), Entgiftung und Immunitätsdauer. Die Bedingungen für die allgemeine Einführung präventiver Seruminjektionen seien nun gegeben, und einige ihm bekannte Kinderärzte würden mit der praktischen Erprobung betraut werden. Zur Eiweißbestimmung habe er die Erbach-Methode modifiziert, Hingst solle mitteilen, inwieweit sich diese bewährt habe. Über das neue "Hepin", das für die preiswerte Herstellung von Sauerstoffbädern genutzt werden könne und von Siebert, Marburg, sowie Hingst erprobt werden solle. - Noch sei er krank und leide weiterhin unter Schlaflosigkeit.

Feedback

Signatur: EvB/L 258

Reisetagebuch / Emil von Behring
[verschiedene Orte], 11.08.1911 - 30.11.1913. – eh., 74 S. (geb.)

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-05/T-II, f/Nr. 1149

Privates Reisetagebuch aus dem Sommer und Herbst 1911, mit Nachträgen aus dem Jahr 1913 zu Anaphylaxie u. ä. - Beginn am 11.08.1911 ("Programm"). "Am 17 VIII 11 soll nach Hamburg gefahren werden mit der ganzen Familie (Pferd?) 18 / VIII 11 Besichtigung von Hamburg 19 /VIII 11 Kinder ab 12.36 [Uhr] Ankunft Marburg 8.42 [Uhr] Auto ab." - Notizen über den Verlauf der Reise (Borkum, Dresden, Autofahrt [ohne Angabe eines Ziels]), über Geldausgaben ("220 Mark täglich"), Erwähnung von Schumburg in Hannover, Brauer (Geldgeschäft). "Bild bestellt". 19.08.1911 Fahrt von Hamburg nach Goslar, Celle, Braunschweig (mit Erwähnung der Sehenswürdigkeiten). 20.08.1911: Goslar, Braunlage, Schierke im Harz ("Fürst Stolberg 180 Z.[immer] (250 Gäste)"), Oker-Tal, Germerode, Rosstrappe, Hexentanzplatz. Halle ("Karte an Schumburg"), Leipzig (Angabe des Körpergewichts: "168 [Pfund]"). 21.08.1911: Leipzig Völkerschlachtdenkmal. Meißen ("Schloß mit Kirche"). Dresden ("Brühler Terrasse"). 22.08.1911: Dresden ("Verrechnung mit Brauer"). Allgemeine Notizen: "Krupp-Gespräch (Brühler Terrassen)". "Tuberkulose u. andere Arbeitspläne mit Brauer", Alkoholverbrauch. 22.08.1911: "Purgiertag". Treffen mit Lingner, Brief an Siebert. Erwähnung weiterer Personen im Verlauf der Reise: "Herr von Noorden mit Sohn". Weitere Reisestationen: Karlsbad, Erzgebirge, Eger, Bayreuth, Nürnberg, Augsburg, Kaufbeuren, Kempten, Lindau (26.08.1911, von dort "an Brauer: Bluttabelle"), Bregenz, Bozen, Meran, Vinschgau, Stilfs, Ortler-Gruppe, Landeck (27.08.1911), St. Anton, Bludenz, Feldkirch, Bozen, Pordoi (29.08.1911), Cortina, Misurina, Drei Zinnen (30.08.1911), Valle di Cadore, Belluno (31.08.1911: "Sehr gute Stimmung [...] Viel Chianti-Landwein getrunken. Im Kinematographen-Theater."), Weiterreise nach Trient (02.09.1911) ("Gedanken über Autofahrten"), Gardasee (03.09.1911, "Abends Unterhaltung mit Brauer über Historische Darstellungsmethoden"), Bergamo, Monument von Gaetano Donizetti, Varenna, Bellagio und Menaggio am Comer See (am 05.09.1911 "Auf Anregung von Brauer" Notizen über Rindertuberkulose), Beschreibung der üppigen Vegetation in Bellagio. Plan der Rückreise am 06.11.1911 über Lugano, Luzern und München. In München vom 08.09.1911 bis 14.09.1911, Treffen mit Dieudonné, Hengst, Scherpenberg, Frau von Hösslin, Kleintjes, Besuch von Wagners "Meistersingern" im Prinzregenten-Theater und Beethovens Neunter Sinfonie mit Ferdinand Löwe als Dirigent, Notizen zu Nietzsches "Jenseits von Gut und Böse", zu Schopenhauer, Spinoza und Goethe: "Gottesbegriff", weitere Treffen mit Oskar von Miller, Besuch des Deutschen Museums. 16.09.1911 zurück in Marburg: "Sachen von der Reise geordnet". - Von der Reise Briefe und Karten an Scholz, Löffler, Klein-Chevalier, Behringwerk, Hösslin (zweimal), Frau Geheimrat Pfeiffer, Lingner, Frau Schenk, Nocht, Romberg, Fritz von Behring, Siebert, Römer. Poetischer Text eines Briefes an Elise Spinola ("Liebste Oma!") über die Alpenreise mit dem Ehepaar Brauer [10 S.]. Briefe an Brauer, Roux, Bronsart, Emma Schumburg. - Notizen zu Tätigkeit in Marburg (17.09.1911): "Besichtigung der neuen Bauten [der Behringwerke oHG] mit Elster's, Klingenbiel's, Brauer, Römer". - Notizen am 30.11.1913 und später zu "Dyskrasie Idiosynkrasie Anaphylaxie Immunität für Leo Metschnikoff". Arbeitsplan: "Neure Tatsachen u. alte Gedankengänge auf dem Gebiete der Immunität lesen." - Nachtrag vom 07.09.1911 auf der letzten Seite des Tagebuchs: "Schmutzige Wäsche" [mit Kleiderliste]. - Namensliste [in Auswahl]: Dieudonné, Hingst, Feilitsch, Kleintjes, Kraepelin. Leo Samberger, mit Adresse ("Ob Bild u. Photografien angekommen").

Notation: 3.12 - Tagebücher

Feedback

Signatur: EvB/B 214/30

Brief an Else von Behring / Emil von Behring
[Wiesbaden?], [o.D., vor 1914]. – eh., 1 S. (unvollst.)

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 02-10/U-II, g/Nr. 1912/Dok. 0000030

Brieffragment ohne Anrede, vermutlich von einem Kuraufenthalt in Wiesbaden, da Hinweis auf Kochbrunnen und Theodor Friedrich Eberhard von der Decken [vgl. dessen Brief an Emil von B. vom 16.07.1914]. Schilderung der Kuranwendungen und der Begegnungen mit Hoesslin, Hingst, Romberg, Neisser, Sardemann und His, welcher die Familie in Marburg besuchen wolle.

Feedback

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb20/evbb/behring-digital/datenbank/recherche

Impressum