Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

10 Einträge zu kruse, walter [1864-1943] BEHANDELTE PERSON
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2022-08-13 18:11)


Signatur: EvB/B 1/125

Brief an Ilja I. Mecnikov / Emil von Behring
Marburg, 15.10.1913. – Transkr., 1 S.

hs. Original 1932 im Mecnikov-Museum, Moskau

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1040/Dok. 0000523

Bericht über eigene Krankheit und Genesung (Schenkelhalsbruch). Über die Erfolge der neuen "Diphtherievaczination", die "der Pockenimpfung wird an die Seite gestellt werden können". Dank an Besredka für die Rezension ("Referat") seines Buches. Löffler übernehme die Leitung des Kochschen Instituts, Nachfolger in Greifswald werde wohl Römer, der Flügge in Berlin vertreten habe. Zur noch offenen Nachfolge Kruses in Bonn. - Privates: Geburt des Sohnes Otto, Übersendung von Fotografien der Kinder, auch an Roux von dessen Patenkind Fritz, sowie das 4. Heft der B.werk-Mitteilungen. - I

Feedback

Signatur: EvB/B 192/271

Brief an die Behringwerke / Bruno Friling
Berlin-Halensee, 06.08.1915. – masch. m. eh. Unterschrift u. hs. Unterstreichungen, 2 S.

Briefkopf: "Dr. Bruno Friling Wissenschaftlicher und kaufmännischer Vertreter der Behring-Werke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg, Berlin-Halensee, Karlsruherstr. 27", mit Posteingangsstempel

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2292/Dok. 0000961/188

Bericht über die Versuchsergebnisse Friedemanns mit "Dysenterieserum Shiga-Kruse". Der Leiter der bakteriologischen Abteilung [des Preußischen Instituts für Infektionskrankheiten in Berlin] Meyer habe Friling Flexner-Stämme sowie "Y" zur Verfügung gestellt. Meyer bittet Siebert um Zusendung von Tetanustoxin. - Das Krankenhaus Bochum habe die erste Bestellung von Diphtherieserum abgegeben.

Feedback

Signatur: EvB/B 192/279

Brief an die Behringwerke / Bruno Friling
Berlin-Halensee, 16.08.1915. – masch. m. eh. Unterschrift u. hs. Anstr. am linken Rand, 1 S.

Briefkopf: "Dr. Bruno Friling Wissenschaftlicher und kaufmännischer Vertreter der Behring-Werke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg, Berlin-Halensee, Karlsruherstr. 27", mit Posteingangsstempel

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2292/Dok. 0000961/194

Jacobinski betreue nun Provinz und Königreich Sachsen, Bremen sowie Teile der Region Hannover, Oldenburg, Ostfriesland und Arenberg. - F. kümmere sich um die Zusendung von Dysenteriestämmen. Dazu Rückfragen: F. bittet um Mitteilung, "ob Sie die für Dysenterieserum Shiga-Kruse notwendigen Packungen bereits besitzen, resp. im negativen Falle, wann ich diese 20 L. zur evtl. sofortigen Lieferung verkaufen darf". [Passage am Rand rot markiert.]

Feedback

Signatur: EvB/B 192/282

Brief an Bruno Friling / [Carl Siebert]
[o.O.], 18.08.1915. – masch., 2 S. (Durchschlag)

Absender nicht eindeutig identifizierbar, vermutl. Carl Siebert.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2292/Dok. 0000961/198

Antwort auf F.s Anfragen vom 12.08.1915 (Erhalt von Dysenteriestämmen aus Erlangen und Berlin und Jena, Preis der Tuberkulin-und Hepinsera mitgeteilt durch Söder), vom 14.08.1915 (Haltbarkeit von Pferdeserum, über das neue Diphtherie-Immunserum, Springorum erhalte ein solches, Lieferung an Baesecke über Jacobinski), vom 15.08.1915 (Absender wolle Abel danken und agglutinierendes Serum für Dysenterie zur Verfügung stellen. "Mit präcipitierenden Seren und Vaccinen ist zur Zeit nichts zu machen, ebenso wenig mit Cholera- und Typhusserum.") und vom 16.08.1915 (zum Verkauf von Dysenterieserum Shiga-Kruse).

Feedback

Signatur: EvB/B 192/283

Brief an Carl Siebert / Bruno Friling
Berlin-Halensee, 19.08.1915. – masch. m. eh. Unterschrift, 1 S.

Briefkopf: "Dr. Bruno Friling Wissenschaftlicher und kaufmännischer Vertreter der Behring-Werke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg, Berlin-Halensee, Karlsruherstr. 27", Posteingangsstempel

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2292/Dok. 0000961/199

Mitteilung über Versand von Dysenteriestämmen aus Berlin (Meyer, bakteriologische Abteilung des Virchow-Krankenhauses sowie Jacoby, Krankenhaus Moabit, demnächst Wassermann in Dahlem) sowie Versand von Diphtherieserum. Jacobinski habe Diphtherie-Immunserum an Dr. Baesecke im Herzoglichen Krankenhaus in Braunschweig geschickt. Bitte um Zusendung von Dysenterieserum Shiga-Kruse.

Feedback

Signatur: EvB/B 192/289

Brief an Ludolph Brauer / [Carl Siebert]
[Marburg], 10.09.1915. – masch., 1 S. (Durchschlag) + 2 Beil.

Absender nicht eindeutig identifizierbar, vermutl. Carl Siebert.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293/Dok. 0000962/20

Bericht über die Herstellung von Dysenterieserum mit den Stämmen Shiga-Kruse, Flexner und Y. Bitte um Versuche mit dem Serum unter Leitung Brauers. Behring halte "nicht viel" vom Dysenterieserum.

Feedback

Signatur: EvB/B 192/292

Brief an Bruno Friling / [Unbekannt]
[o.O.], 17.09.1915. – masch. m hs. Erg., 1 S. (Durchschlag)

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2292/Dok. 0000961/196

Dank für Postkarte. - Herrn Prof. Cahn in Straßburg wolle man gerne Dysenterieserum "Shiga-Kruse" für Versuchszwecke zur Verfügung stellen. Vor dem Verkauf des Serums wolle man jedoch Berichte über Erfolge abwarten und dann auch die Stämme Flexner und "Y" anbieten.

Feedback

Signatur: EvB/B 192/520

Bericht für die Aufsichtsratssitzung in Bremen am 13. August 1916 / [Carl Siebert?]
[Marburg], [08.1916]. – masch. m. eh. Erg. u. Unterstr., 3 S.

Verfasser nicht eindeutig identifizierbar, evtl. Carl Siebert.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1528

Bericht für die Aufsichtsratssitzung in Bremen am 13.08.1916, als Redemanuskript verfasst (vermutlich von Carl Siebert). Angaben über den Umsatz der Behringwerke G.m.b.H. vom 01.04.1916 bis 31.07.1916 (259.770 Mark), davon entfallen auf Tetanusserum 217.225 Mark, auf Diphtherieserum 40.081 Mark und auf Tuberkulin 1.909 Mark. Gründe für die Umsatzsteigerung des Diphtherieserums im Juli 1916. - Zur Preis- und Rabattpolitik beim Diphtherieserum und zur Konkurrenz mit dem Sächsischen Serumwerk. Zur Produktion und zur Nachfrage von Tetanusserum, beispielsweise durch die Papaysche Impfanstalt in Budapest. Bestand an Serumpferden (37 Tetanuspferde, 17 Diphtheriepferde). Zu den Abnehmern des Tuberkulin (früherer Export nach Russland und Amerika). Zur durch Materialmangel (Rinderleber, Alkohol) erschwerten Produktion von Hepin. Reduzierte Produktion von Cholera- und Typhusimpfstoff wegen der von der Heeresverwaltung veranlassten Herstellung der Impfstoffe in staatlichen Instituten. Das Diphtherieschutzmittel T A werde momentan im Harburger Pionier-Bataillon getestet, geplant seien auch Versuche durch den Leipziger Hygieneprofessor Kruse. - Zur Einführung neuer Präparate: Dysenterieserum von Behring und Brauer, Schweinerotlaufserum (Aufnahme empfohlen von Professor Sachs), Meningokokkenserum (Aufnahme empfohlen von Professor Sachs und Professor Schmidt in Gießen), Milzbrandserum, Gonokokkenvakzine. - Hs. Notizen auf S. 3: "Einstandspreise", "Frau Keiser", "8-III 'Das Haus soll billigst in Ordnung gebracht werden.'", "Reparatur [...]", "Protokoll v. 16.I.16 [...]".

Feedback

Signatur: EvB/B 192/517

Brief an Ludolph Brauer / [Carl Siebert]
[Marburg], 25.08.1916. – masch. m. hs. Erg., 4 S. (Durchschlag)

Absender nicht eindeutig identifizierbar, vermutl. Carl Siebert.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2292/Dok. 0000961/92

Übersendung des Protokolls der Aufsichtsratssitzung. Mitteilungen über die Behringwerke: Zum Stand der Diphtheriekonvention und des herrschenden Preiskampfes. Vorschlag einer Quote. - Weitere Impfversuche mit T. A., unter anderem beim Pionier-Bataillon in Harburg, nachdem dort 30 Mann an Diphtherie erkrankt waren. Zum Absatz von Tetanusserum an die Heeresverwaltung (430.000 Schutzdosen). Zur Entwicklung neuer Präparate (Dysenterieserum aus den Stämmen Shiga-Kruse, Flexner und Y, Schweinerotlaufserum, Gonokokkenserum [hs. überschrieben: "Meningokokkenserum"]). Ob Brauer die Herstellung von Milzbrandserum empfehle? Auf Anraten Carl von Noordens solle im Werk auch ein als Nährmittel dienendes "albumoses Präparat" hergestellt werden. Zum Stand der "Angelegenheit" Söder (Gehaltszahlung, Gerichtsverhandlung). Privates (Genesungswünsche anlässlich Brauers Erkrankung an der Ruhr).

Feedback

Signatur: EvB/B 192/529

Dysenterie-Sera : [Liste] / [Unbekannt]
[o.O.], [03.1917]. – masch., 2 S. (Durchschlag)

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Informationen zur Gewinnung und zum Preis verschiedener Sera: Dysenterieserum Höchst (Farbwerke vorm. Meister Lucius & Brüning); Dysenterieserum Shiga-Kruse (Sächsisches Serumwerk); Dysenterieserum Flexner (Sächsisches Serumwerk); Polyvalentes Dysenterieserum (Sächsisches Serumwerk); Genickstarreserum Kolle-Wassermann (Sächsisches Serumwerk); Cholera-Impfstoff Kolle (Sächsisches Serumwerk); Typhusvakzine (E. Merck); Typhus-Impfstoff (Pfeiffer-Kolle) (Sächsisches Serumwerk).

Feedback

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/de/fb20/bereiche/methoden-gesundheit/evbb/der-nachlass-emil-von-behrings/nachlassdatenbank/recherche

Impressum