Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

5 Einträge zu loebell, friedrich wilhelm [1855-1931] BEHANDELTE PERSON
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2020-10-29 03:53)


Signatur: EvB/B 194/120

Brief an William Söder / [Carl Siebert]
[Marburg], 16.07.1914. – masch., 2 S. (Durchschlag)

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Da der Minister des Inneren [= Friedrich Wilhelm von Loebell] die Behringwerke G.m.b.H. ersucht habe, Vorschläge bezüglich der Preisfestsetzung für das neue Diphtherieheilserum zu machen, schicke Siebert diese nun zu (Einkaufspreis und Verkaufspreis der Apotheker). Ob Söder bezüglich der Preise bei Lingner, Merck und von Brüning nachfragen wolle? Zur Flaschenlieferung von Kaempfe ("edelgrüne Farbe"). Das Protokoll der Aufsichtsratssitzung sei angekommen, die avisierten 3000 Mark jedoch noch nicht. Schlossberger habe ein Manuskript für den Diphtherieheilserumprospekt verfasst.

Feedback

Signatur: EvB/B 194/127

Brief an William Söder / [Carl Siebert]
Marburg, 29.07.1914. – masch., 3 S. (Durchschlag)

Briefkopf: "Behringwerk Marburg/Lahn"

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Bericht Sieberts über die Unterhaltung mit Behring: Zum noch ausstehenden Antwortbrief an den Minister des Inneren [= Friedrich Wilhelm von Loebell] (über Füllmengen von 100 I. E.); zum Manuskript über TA. Der Bericht über TA solle im Prospekt wohl an zweiter Stelle erscheinen, andritter folge die Gebrauchsanweisung für das TL-Präparat ("Diphtheriegiftlösung") - "nach den Erfahrungen von Schick, Wien" -, an vierter Stelle das Tetanusserum. Behring betonte, "dass er die therapeutische Verwendung des Tuberkulins für 'Schwindel' hielte und dass wir seiner Ansicht nach durch Einführung solcher Präparate unserem Renomé [!] nur schadeten". - Der Direktor der Chirurgischen Klinik [= Fritz König] hingegen habe nach eigener Aussage "bei Gelenktuberkulose einen guten Einfluss der Tuberkulinbehandlung beobachtet". Siebert gibt zu bedenken, dass die Behringwerke G.m.b.H. auch die alten Tuberkulinlösungen nicht verkaufen dürften, wenn Behrings Ansicht, "dass alle Tuberkulintherapie Schwindel ist", zuträfe. In der Beilage schicke Siebert ein Manuskript Römers über Tuberkulin [= "Die Ansteckungswege der Tuberkulose", in: Handbuch der Tuberkulose Bd. 1, 1914, S. 247-299]. Siebert wolle die in Söders letztem Schreiben geäußerten Wünsche schnellstmöglich erledigen: "Wie sich die politischen Verhältnisse zuspitzen, glaube ich freilich kaum, dass in absehbarer Zeit Geschäfte mit Russland zu machen sein werden." - Hinweis auf zu bezahlende Handwerkerrechnungen.

Feedback

Signatur: EvB/B 194/191

Brief an Carl Siebert / William Söder
Bremen, 27.11.1914. – masch. m. eh. Unterschrift., 1 S.

Briefkopf: "Behringwerke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg Bremen, Altenwall 21"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Söder werde, wenn auch Cremer und Freudenberg einverstanden seien, den Vorschlag Schochs annehmen [Inhalt unbekannt]. - Abschrift einer Meldung aus der Weser-Zeitung: "Tetanus-Serum [Wort unterstrichen]. Berlin, 25. November. Um den durch den Krieg hervorgerufenen erheblichen Bedarf an Tetanus-Serum in größerem Umfang sicherzustellen, ist vom Minister des Innern [= Friedrich Wilhelm von Loebell] für die Dauer des Krieges die Abgabe von Abfüllungen von 10 ccm eines zweifachen flüssigen bezw. 1 gr. eines zwanzigfachen festen Tetanus-Serums [...] genehmigt worden."

Feedback

Signatur: EvB/B 192/273

Protokoll der Sitzung des Aufsichtsrats der Behringwerke G.m.b.H. am 8. August 1915 mittags 12 Uhr in der Wohnung von Excellenz von Behring, Marburg / [Unbekannt]
Marburg, [o.D.]. – masch., 3 S. (Durchschlag)

Vgl. EvB/B 193/20

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1527

Protokoll der Aufsichtsratsitzung vom 08.08.1915. Teilnehmer: Behring, Cremer, Strube, Siebert und Söder. - Plan der Errichtung eines großzügigen Betriebsgebäudes mit Lager-, Abfüll- und Verpackungsräumen sowie Wohlfahrtseinrichtungen für die Angestellten in der unteren Stadt mit nahe liegenden Büroräumen und Dienstwohnungen für die Beamten. - Plan einer "Drahtseilbahn zum Schlossberg" für schnelle Transportmöglichkeiten. - Der Mietvertrag des reparaturbedürftigen Hauses auf dem Bunten Kitzels könne nach Behring vorzeitig aufgehoben werden. - Das Büro im Haus Marbacher Weg 33 könne dort verbleiben; Behring könne den Behringwerken das ganze Haus "mietweise" überlassen. - Die von B. gebaute Verbindungsstraße zwischen der Ziegelei und Elsenhöhe solle den Namen "Behringwerkstrasse" erhalten. - Oberhalb des Ziegeleistalles solle ein wissenschaftliches Laboratorium gebaut werden, wozu Behring ein Grundstück zum Preis von 2.500 Mark überlasse. - Der Bau eines "gedeckten Umganges für Pferdebewegung" ist genehmigt. - Einigungsversuch mit den Farbwerken vorm. Meister Lucius & Brüning betreffend den Namenszug "E. v. Behring". - Der Minister des Inneren [= Friedrich Wilhelm von Loebell] habe die staatliche Prüfung des "von Rindern gewonnenen für Schutzimpfungen bestimmten Tetanus-Serums" genehmigt. Dazu werde Behring eigenes bereits fertiges Tetanusserum den Behringwerken zum Weiterverkauf überlassen. - Behring vertrete Siebert bei dessen Urlaub. - Zur Abgabe der Einkommensteuererklärung.

Feedback

Signatur: EvB/B 192/373

Brief an Ernst Moro / Behringwerke, [Emil von Behring?]
Marburg, 01.02.1916. – masch., 2 S. (Durchschlag)

Briefkopf: "Behringwerke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg/Lahn"

Absender nicht eindeutig identifizierbar, evtl. Emil von Behring.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1039/Dok. 0000421a

B. [?] dankt für das freundliche Schreiben vom 29.01.1916, aus dem er entnehme, "dass Erscheinungen einer Serumkrankheit nach der Behandlung mit meinem neuen Serum nicht eingetreten sind". - Nachfrage, ob sich unter den Kindern welche mit Pferdeserum vorbehandelte befänden bzw. ob es sich um erstmalige oder wiederholte Seruminjektion handele. Für die Präventivbehandlung empfehle er sein "'TA' Mittel" [= Diphtherie-Schutzmittel] und eine kombinierte Behandlung, wie sie auch Professor Kolle in Serbien anwende. Er lege seinem Brief zwei Abschriften von Berichten an den Kultusminister [= August von Trott zu Solz] und den Minister des Inneren [= Friedrich Wilhelm von Loebell], welche die kombinierte Behandlungsmethode fördern wollen, bei [nicht vorhanden] und hoffe, M. möge "an der so wichtigen Aufgabe der Diphtherietilgung nach dem Muster der Pockenbekämpfung sich aktiv beteiligen".

Feedback

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb20/evbb/behring-digital/datenbank/recherche

Impressum