Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

7 Einträge zu neufeld, fred [1869-1945] BEHANDELTE PERSON
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2021-01-18 19:53)


Signatur: EvB/L 238/5

[Marburg]; Berlin, [1903 - 1904]. – 28 S.
[^]. 5.
Zur Prioritätsfrage in Sachen der Jennerisierung von Rindern gegen Perlsucht / Emil von Behring
[o.O.], [o.D.]. – Typoskr., 1 S. + angehefteter Durchschlag, 1 S.

Anm.: "1 Fragment"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Behring habe ursprünglich beabsichtigt, Neufelds Darstellung in der "Prioritätsfrage in Sachen der Jennerisierung von Rindern gegen Perlsucht" erste dann zu berichtigen, wenn Koch in dieser Angelegenheit "persönlich das Wort ergriffen haben würde". Neufeld würde die Kälberversuche "nur vom Hörensagen" kennen; die Prioritätsansprüche müsse eigentlich Koch vertreten.

Feedback

Navigation:

Übergeordnet

Signatur: EvB/L 236

"Beschwerde des Direktors des Königlichen Instituts für Infektionskrankheiten, Geheimen Medizinal-Rath Professor Dr. Koch, vertreten durch Geheimen Medizinal-Rath Professor Dr. Brieger [...] über die Abweisung seines Einspruches gegen das Patent des Geheimen Medizinal-Rath Prof. Dr. Emil Behring und Dr. W. G. Ruppel"
Berlin, 20.05.1899. – fr. Hd. m. eh. Unterschrift, 4 S. (Duplikat)

Briefkopf: "Institut für Infektions-Krankheiten. Berlin", Stempel: "Patentamt 24. Mai 99"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Begründung der Beschwerde: Die Patensucher sein bisher den Nachweis schuldig geblieben, dass ihre Präparate überhaupt "eine specifische Wirkung entfalten". In der Regel müsse der Patentsucher seine Präparate einliefern, doch in diesem Fall scheine das Patentamt "einfach den Behauptungen der Patentsucher Glauben zu schenken, und sie als Thatsache hinzunehmen". Gerade die "bakteriotherapeutischen Präparate" benötigten jedoch eine sachverständige Nachprüfung. Der preußische Staat verlange daher - mit Verweis auf die Versuche von Lingelheims und die Nachprüfung durch Neufeld - zwei selbständige Nachprüfungen in einem staatlichen Institut. Behring selbst habe angeboten, seine Präparate durch Paul Ehrlich nachprüfen zu lassen. Nicht nur die Gifte (Präparate zur Immunisierung tuberkulöser Rinder), sondern "auch das mit ihnen erzielte Antitoxin" sollten dem Kaiserlichen Patentamt zur Prüfung übergeben werden.

Feedback

Signatur: EvB/L 238/2

[Marburg]; Berlin, [1903 - 1904]. – 28 S.
[^]. 2.
Brief an unbekannten Empfänger / Emil von Behring
[o.O.], 11.09.1903. – masch., 1 S. (Durchschlag)

Datum nachträgl. hs. erg.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Bezugnahme auf einen Artikel im der Morgenausgabe des Lokal-Anzeigers vom 10.09.1903, in welchem auf Neufelds Tuberkuloseversuche eingegangen wird, deren Ergebnisse einen "für die Landwirtschaft nicht zu unterschätzenden Nutzen" schüfen. B. protestiert gegen die "unqualificirbare Art und Weise" der Berichterstattung, welche "offenkundigen Thatsachen in's Gesicht" schlüge und B.s eigene Forschungen, Publikationen und Vorträge (u.a. in Stockholm anlässlich der Nobelpreisverleihung) außer Acht ließen.

Feedback

Navigation:

Übergeordnet

Signatur: EvB/L 238/1

[Marburg]; Berlin, [1903 - 1904]. – 28 S.
[^]. 1.
Brief an Emil von Behring / Deutsche Medizinische Wochenschrift, Julius Schwalbe
Berlin, 12.09.1903. – masch. m. eh. Unterschrift, 2 S.

Briefkopf: "Deutsche Medizinische Wochenschrift. Redaktion: Berlin W., Am Karlsbad 5"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Reaktion auf ein Schreiben B.s über einen Irrtum des medizinischen Berichterstatters in der Schlussbemerkung seines Artikels im Lokal-Anzeiger [Bezug siehe EvB/L 238/2]. - Neufeld sei momentan nicht in Berlin, sondern in Bulawayo. - Bestätigung des Eingangs der Korrekturen für den Schlussteil von B.s Vortrag [= "Ueber Lungenschwindsuchtentstehung und Tuberkulosebekämpfung", in: Deutsche medizinische Wochenschrift 39 (1903) vom 24.09.1903, S. 685-697]. - Zahl der "Sonder-Abdrücke" und Erscheinungsdatum (26.09.1903 in Kassel).

Feedback

Navigation:

Übergeordnet

Signatur: EvB/B 1/103

Brief an Ilja I. Mecnikov / Emil von Behring
Marburg, 15.09.1903. – Transkr., 2 S.

hs. Original 1932 im Mecnikov-Museum, Moskau

Br. in Auszügen zitiert bei Zeiss / Bieling (1941), S. 230

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1040/Dok. 0000490

Zum geplanten Jubiläumsband für Koch: Nicht B., sondern das Pariser Institut sollte wegen B.s Differenzen mit Koch den Band besorgen. B.s Tetanusarbeit sei hierfür bestimmt. - B. sendet einen "noch nicht revidierten Tuberkuloseartikel", über dessen Inhalt er auch bei der Naturforscherversammlung in Kassel vortragen werde [= "Tuberkulosebekämpfung". Leipzig: Thieme, 1903, auch Marburg: Elwert, 1903]. Kongresse wie den in Brüssel benutze er nur, wenn sie "für eine Mitteilung einen weittönenden Resonanzboden" abgäben. Die Fachblätter teilten aus Brüssel nichts außer dem "frisch aufgewärmten Tuberkulosekohl" mit, obwohl B. "auf Martin - Ehrlich - Gruber sehr gespannt" gewesen sei. - Bittet um M.s Meinung zur Diphtherieserumprüfungsfrage", um das Urteil "offiziell in einem Gutachten wörtlich zitieren" zu können. Ab Ende des Monats sei er mit seiner Schwiegermutter auf Capri, wo er anfange, "die Insel mit Wasser zu versorgen". Für die Tuberkulose sei ein landwirtschaftlicher Betrieb angelegt, "die Immunmilchsache" habe "schon einen ganz ernsten Charakter angenommen." - Bekundet Interesse an M.s Syphilisstudien. Anfrage wegen Übernahme der Patenschaft für den noch ungeborenen Nachwuchs [= Hans Adolf B., geboren am 24.11.1903]. Gruß an Roux "von seinem Patenkind Fritz". - Nachschriften: Für den Koch-Jubiläumsband solle auch bei Degiata, Neapel, angefragt werden. Das Verhältnis zwischen Koch und B. sei durch den "Neufeld-Artikel" auch nicht besser geworden. In Marburg werde B. M. "sehr Interessantes zu Ihrer Lebens- und Todesphilosophie mitteilen können".

Feedback

Signatur: EvB/L 238/3

[Marburg]; Berlin, [1903 - 1904]. – 28 S.
[^]. 3.
Prioritätsanspruch bei der Tuberkulosebekämpfung / Emil von Behring
[Marburg], [1904]. – eh., 16 S.

Auseinandersetzung mit Neufeld wegen der Tuberkulosefrage (Prioritätsanspruch): "Neufeld hat die Überzeugung, dass R. Koch [unterstrichen] nicht bloß unbeeinflußt von mir, sondern auch früher als ich diejenigen experimentellen Feststellungen an Rindern gemacht hat, welche schließlich zu der von mir im Jahre 1901 mitgetheilten Immunisirungsmethode für die landwirtschaftliche Praxis geführt hat."

Feedback

Navigation:

Übergeordnet

Signatur: EvB/L 238/4

[Marburg]; Berlin, [1903 - 1904]. – 28 S.
[^]. 4.
Prioritätsanspruch bei der Tuberkulosebekämpfung / Emil von Behring
[Marburg], [1904]. – Ms. m. Streichungen und nachträgl. Korr., 7 S. (Abschr.)

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Auseinandersetzung mit Neufeld wegen der Tuberkulosefrage (Prioritätsanspruch). Abschrift des Manuskripts EvB/L 238/3.

Feedback

Navigation:

Übergeordnet

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb20/evbb/behring-digital/datenbank/recherche

Impressum