Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

6 Einträge zu paalzow, friedrich [1860-] BEHANDELTE PERSON
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2022-10-04 04:55)


Signatur: EvB/B 192/135

Brief an William Söder / Emil von Behring
Marburg, 30.11.1914. – masch., 2 S. (Durchschlag)

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Zurechtweisung Söders, der Preislisten von Präparaten mit Namensbezeichnungen ohne Zustimmung B.s in Umlauf gebracht hatte, darunter das Koch'sche Tuberkulin, den Cholera- bzw. Typhusimpfstoff sowie das Tetanusheilserum. Auch sollten Präparate, die nicht von den Behringwerke G.m.b.H. produziert würden (wie Dysenterieserum , agglutinierende Sera oder die "Bazillen Emulsion 'Neutuberkulin' "), nicht gelistet werden. Außerdem sei die Behauptung Söders falsch, dass die Farbwerke vorm. Meister Lucius & Brüning in einer Woche 400 Liter Tetanusserum lieferten; dem widerspreche die Information, die B. von Generalarzt Paalzow erhalten habe. - Über den schlechten Gesundheitszustand der aus Bremen erhaltenen Pferde. - Zur Tetanusserumproduktion, Grundsätzliches zur Behandlung der Pferde bis zur Lieferung von verkaufsfähigem Serum durch inzwischen acht Pferde. Zur Preisgestaltung des Tetanusserums (B.s Kontakt mit Generalarzt Paalzow). Andeutung von Verstimmungen zwischen Bremen und Marburg.

Feedback

Signatur: EvB/B 194/192

Brief an William Söder / [Carl Siebert]
[Marburg], 30.11.1914. – masch. m. eh. Erg., 2 S. (Durchschlag)

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Bezugnahme auf Söders Hinweis auf die Zulassung des 2fachen Tetanusserums [vgl. EvB/B 194/191]. - Rüther, der sich auf Veranlassung Frilings vorgestellt habe, scheine sehr geeignet für die Tätigkeit in den Behringwerken G.m.b.H. zu sein, ein Arbeitsvertragsentwurf sei unterwegs. - Über ein Gespräch mit Behring wegen einer Anfrage von Generalarzt Paalzow (Tetanusserum). Über die Präparate, die Friling in die Angebotsliste aufgenommen habe (auch Dysenterieserum und agglutinierendes Serum, Hepin dagegen fehle). - Das verpackte Diphtherieheilserum habe noch nicht verschickt werden können und verzögere sich weiterhin um einige Tage.

Feedback

Signatur: EvB/B 194/198

Brief an William Söder / [Carl Siebert]
Marburg/Lahn, 10.12.1914. – masch. m. eh. Erg., 2 S. (Entw.)

Briefkopf: "Behringwerke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg"

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Bestätigung des Eingangs des Telegramms vom 09.12.1914 [siehe EvB/B 194/196] betreffend Anforderung von Militärpferden. Die Erweiterung des Pferdebestandes bzw. die Vergrößerung des Betriebes habe Behring in der Korrespondenz mit Generalarzt Paalzow von einer Anhebung des Preises für Tetanusserum abhängig gemacht, sodass vor der Anschaffung neuer Pferde die Bewilligung der Preiserhöhung abgewartet werden müsse. - Über die Nachteile ausrangierter alter Militärpferde ("kurze Gebrauchsdauer", Unvermögen zu regenerieren). Man wolle in Marburg jedoch jüngere "Beutepferde" ersteigern. Es geschehe in Marburg alles, "um die Tetanusserum-Produktion zu fördern". - Vgl. EvB/B 194/199.

Feedback

Signatur: EvB/B 194/199

Brief an William Söder / Carl Siebert
[Marburg], 10.12.1914. – masch. m. eh. Unterschrift, 2 S. (Durchschlag)

Briefkopf: "Behringwerke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg Marburg/ Lahn"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Bestätigung des Eingangs des Telegramms vom 09.12.1914 [siehe EvB/B 194/196] betreffend Anforderung von Militärpferden. Die Erweiterung des Pferdebestandes bzw. die Vergrößerung des Betriebes habe Behring in der Korrespondenz mit Generalarzt Paalzow von einer Anhebung des Preises für Tetanusserum abhängig gemacht, sodass vor der Anschaffung neuer Pferde die Bewilligung der Preiserhöhung abgewartet werden müsse. - Über die Nachteile ausrangierter alter Militärpferde ("kurze Gebrauchsdauer", Unvermögen zu regenerieren). Man wolle in Marburg jedoch jüngere "Beutepferde" ersteigern. Es geschehe in Marburg alles, "um die Tetanusserum-Produktion zu fördern". - Vgl. EvB/B 194/199.

Feedback

Signatur: EvB/B 194/208

Brief an William Söder / [Carl Siebert]
[Marburg], 24.12.1914. – masch. m. eh. Erg., 1 S. (Durchschlag)

Absender nicht genannt, aber eindeutig identifizierbar.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Bezugnahme auf die Aufsichtsratssitzung am 22.12.1914 in Bremen, die nach der Schilderung Behrings "in harmonischer Weise" verlaufen sei. - Übermittlung eines Schreibens von Generalarzt Paalzow an Behring sowie Behrings Antwortschreiben, das Söder auch Cremer vorlegen solle. - Man werde während der Feiertage durcharbeiten, um die großen Mengen Choleraimpfstoff ("fast 100 Liter") abliefern zu können. - Die Pferdelieferung aus Kassel sei zum Teil unbrauchbar, zum Teil zu teuer. Es sei besser, dreißig Pferde zur Auswahl zur Verfügung gestellt zu bekommen. - Eh. Erg.: "Exzellenz bittet um Rückgabe des Paalzow'schen Briefes".

Feedback

Signatur: EvB/B 194/209

Brief an Carl Siebert / William Söder
Bremen, 27.12.1914. – masch. m. eh. Unterschrift, 2 S.

Briefkopf: "Behringwerke Gesellschaft mit beschränkter Haftung Bremen und Marburg Bremen, Altenwall 21"

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Söder schildert den harmonischen Verlauf der Aufsichtsratssitzung und hofft, dass Behring den Eindruck haben konnte, "daß alle in Betracht kommenden Faktoren ernstlich bemüht sind, das Gedeihen der Behringwerke in jede Richtung zu fördern". - Von der Korrespondenz mit dem Kriegsministerium [vermutlich mit Paalzow] habe Söder Abschriften für Cremer und Freudenberg anfertigen lassen. Für den Pferdekauf sei Friling zuständig. Bezugnahme auf einen zugesandten Brief von Schoch (betreffend Verpackung der Präparate mit beklebten Holzdosen [nicht vorhanden]). Zur veränderten Preisliste und den Lieferbedingungen für Apotheken, Grossisten, Ärzte und Krankenhäuser. Söder wolle im kommenden Januar [1915] nach Marburg kommen, um die "große Betriebserweiterung" zu sehen.

Feedback

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/de/fb20/bereiche/methoden-gesundheit/evbb/der-nachlass-emil-von-behrings/nachlassdatenbank/recherche

Impressum