Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

Ein Eintrag zu poelker, ... [wien, mann] BEHANDELTE PERSON
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2021-11-28 12:26)


Signatur: EvB/B 196/175

Besprechung zwischen Exc. v. Behring und Dr. v. Meister : Homburg v. d. H., Ritters Parkhotel, Anfang 4.40 Ende 7 Uhr. 24. April 1913 / Herbert von Meister
Bad Homburg v. d. H., 24.04.1913. – masch. m. eh. Unterschrift u. hs. Erg. u. Anstr., 4 S.

hs. Vermerk "Streng vertraulich"

Ländercode UNIMARC: XA-CH

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1045c/Dok. 0000840

Protokoll der Besprechung mit Behring am 24.04.1913 mit folgendem Ergebnis: Ehrlich sei bereit Behrings Diphtherie-Schutzmittel unentgeltlich zu prüfen. Prüfen sollten unter anderem auch Schreiber (Magdeburg), Finkelstein (Berlin), Schlossmacher (Düsseldorf), Pfaundler (München) Pölker (Wien) [Bleistiftnotiz rechts daneben: "Pirquet"], Ehrlich (Frankfurt) sowie Roux und Mecnikov (Paris). Behring habe große Vorräte in Marburg, Ehrlich bestimme die Wertigkeit, die Farbwerke übernähmen Mischung, Verdünnung, Emballage und Versand. Weiteres zur Arbeitsaufteilung, zur Finanzierung der Herstellung ("der Geldpunkt [sei] bei Behring die Hauptsache") und zum Preis des Mittels. Zur Verwendung des aus Menschenblut hergestellten "Menschenserum" (nach Meister "undurchführbar"). "Behring hat solches Serum immer für seine Kinder vorrätig und nannte es Fürstenkinderserum." [Passage mit Randmarkierung.] - Behring schlägt vor, den Preis des Tetanusserums heraufzusetzen, er besitze enorme Vorräte und habe bereits Bulgarien beliefert.

Feedback

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb20/evbb/behring-digital/datenbank/recherche

Impressum