Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

5 Einträge zu siebert, carl [1863-1931] KORRESP
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2020-10-21 15:41)


Signatur: EvB/W 74

Kladde, Emil von Behring, Else von Behring / Emil von Behring
[München], 28.05.1908-26.06.1910. – Ms., 33 (gbd. m. losen Bl.) + 1 Beil.

Titel fingiert

Notizzettel (eh, 1 S.): "Aphoristische Exzerpte", Emil von Behring, [Marburg], 28.08.1910 und 13.09.1910: 28.08.1910: Über "Eiereiweiß" und "unlösliche Salze". 13.09.1910: "Scientific Proceedings". Atkinson und Banzhaf: "The Precipitation of diphtheria antitoxin by means of precipitins" [1910].

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Das Heft, das während der Zeit in Neuwittelsbach geführt wurde, enthält Eintragungen persönlicher und familiärer Natur, notiert Besuche und Briefentwürfe, aber auch Notizen zu eigenen Forschungen und Zahlen betreffend die Umsätze des Behringwerks. Drei Briefentwürfe an Schollmeyer (12.10.1908), an Unbekannt über Georg Deycke ("Deyckebrief", 12.10.08) und an Carl Siebert (ohne Datum, vgl. EvB/B 195/15, B. an Carl Siebert, 19.10.1908) sind von Else von Behring geschrieben, vermutlich nach Diktat B.s. - 18.05.1908: "Abreise von Mutti [Else von Behring?] nach Marburg". Nachricht aus dem Behringwerk Marburg über Wochen- und Monatseinnahmen". Notiz einer Einnahme von Isopral am 27.05.1908. Besuch von "Mutti" [Else von Behring?] am 25.09.1909 [recte: 25.09.1908]. Brief an Schollmeyer vom 12.10.1908, in welchem B. um Verlängerung seines "Urlaubs" von Marburg bittet. Die erwogene Rückkehr nach Marburg müsse wegen weiterhin bestehender Schlaflosigkeit und neuralgischer Beschwerden verschoben werden, die Leitung des Instituts für Hygiene könne er noch nicht wieder übernehmen. - Deyckebrief: Über Georg Deyckes Behandlung der Lepra mit Nastin, die B. zu beobachten Gelegenheit hatte. Vielleicht könne das Verfahren auch für die Tuberkulosebehandlung angewandt werden. - Brief an Carl Siebert, vgl. EvB/B 195/15. - 20.09.1909: Abreise von Else von Behring ("Lufrau" - "Morgens wollte ich mitfahren".) - 04.03.1910: Wortlisten im Umfeld von "Übung" und "Erziehung", Gewohnheit, Unsitte, Laste, Bezug auf Fritz Mauthner. - 19.04.1910: Über einen geplanten Besuch Ludolph Brauers: "Hat er vielleicht officiellen Auftrag dazu (Ministerium, Fakultät)?" - Ausführungen zu "Giftunempfindlichkeit"; Manuskript vom 26.06.1910: "Über abnorme Giftunempfindlichkeit" (Karbolsäure und Quecksilberchlorid als Protoplasmagifte). - Abschrift des Gedichts von Angelus Silesius "Ich ward das, was ich war" mit dem Schlussvers: "Mensch[,] werde wesentlich, / denn wenn die Welt vergeht, / so fällt der Zufall weg. / Das Wesen, das besteht." - Adresse von Gabriel Schöllhorn.

Feedback

Signatur: EvB/B 192/167

Brief an die Behringwerke / Farbwerke Vorm. Meister, Lucius und Brüning
Höchst a. M., 15.01.1915. – masch., 2 S. (Durchschlag, Abschr.) + 1 Beil.

Beil.: Rundbr., Behringwerke G.m.b.H Bremen und Marburg an Unbekannt, Bremen, Marburg, 01.1915, dt. (masch. m. eh. Unterschriften von William Söder und Carl Siebert, 1 S.): Im Rundbrief wird seitens der Behringwerke mitgeteilt, dass die Behringwerke "die Herstellung und den Vertrieb des Behringschen Original-Diphtherie-Heilserums [Name unterstrichen], ebenso auch des Behringschen Tetanus-Heilserums [Name unterstrichen] in großem Maßstabe aufgenommen haben. Für unsere Firma sind die Worte 'Behring' und 'Behrings Original-Diphtherie-Heilserum' als Warenzeichen beim Kaiserlichen Patentamt geschützt." Berufung auf den Paragraphen 14 des Warenbezeichnungsgesetzes und die Paragraphen 14 und 15 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1527

"Zu unserer Überraschung wird uns mitgeteilt, dass Sie an Abnehmer von uns die Mitteilung gemacht haben, daß diese nicht mehr berechtigt seien, bei Bestellung auf Behring'sches Diphtherie-Heilserum unsere Marke abzugeben, daß Sie vielmehr ausschließlich zur Führung des Namens Behring bezw. Behring'sches Diphtherie-Heilmittel befugt sind." Aufforderung an die Behringwerke, diese unrichtigen Behauptungen künftig zu unterlassen unter Bezugnahme auf die am 25.07.1895 eingetragene Einverständniserklärung Behrings ("No. 8664 [...]`Behring'sches Diphtherie-Heilmittel, dargestellt nach Behring und Ehrlich'") in die Zeichenrolle. Das Zeichen bestehe nach wie vor "zu Recht". Man sei gezwungen, gegen die Behringwerke "wegen unlauteren Wettbewerbes vorzugehen, falls weitere Äußerungen, wie die oben erwähnte, von Ihrer Seite gegenüber den Konsumenten erfolgen".

Feedback

Signatur: EvB/B 192/288

Brief an William Söder / Carl H. Cremer
Amsterdam, 03.09.1915. – masch. m. eh. Unterschrift, 2 S.

Briefkopf: "Privat Kontor C. H. Cremer Kaiserlich Deutscher Konsul. Amsterdam, Nieuwe Doelenstraat 9"

hs. Zusatz am Seitenrand unten und Rückseite: Br., William Söder an Carl Siebert, o.D., o.O., eh.

Ländercode UNIMARC: XA-NL

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293/Dok. 0000962/64

Privates, Urlaub. C. befürwortet Söders und Sieberts Wunsch nach "Ausspannen" und wünscht beste Erholung und viel Vergnügen. "Erstere scheint mir schon dadurch gewährleistet zu sein und bereits jetzt für Sie zu haben, nachdem Exzellenz sich zu seiner eigenen Erholung nach Bad Nauheim verfügt hat." Söder an Siebert: "Herr Cremer scheint mir mit seinen Briefen wieder einmal den Nagel mit dem Kopf getroffen zu haben. [...] Uns geht es nach wie vor sehr gut. Arbeiten Sie sich nicht gänzlich tot."

Feedback

Signatur: EvB/B 192/339

Brief an den Vorstand der Behringwerke / August Strube
Bremen, 03.01.1916. – masch., 2 S. (Abschr.) + 3 Beil.

Beil. 1 (masch., 1 S.): Niederschrift über die Umwandlung der Behringwerke G.m.b.H. in eine Aktiengesellschaft: das Gründungskapital beträgt 1.500.000 Mark.

Beil. 2 (3 S., masch., eh. Erg. auf Rückseite Bl. 2 durch William Söder, Br. an Siebert, Bremen 14.01.1916): Br., Carl Siebert, William Söder an Gesellschafter der Behringwerke, Bremen, 01.1916: Brief der Geschäftsführer an die Gesellschafter, betreffend die Umwandlung der Behringwerke G.m.b.H. in eine Aktiengesellschaft "zum Zwecke rationellerer Ausnutzung der darin enthaltenen Kräfte auf eine breitere finanzielle Basis zu stellen". Auf der Rückseite eh. Br. Söders an Siebert, 14.01.1916: "Nachstehenden Prospekt hat Herr Dr. Strube an die Gesellschafter der Behringwerke versandt, ohne daß ich meinen Namen darunter gesetzt oder ihm die Genehmigung hierzu gegeben habe. Auf dem Kuvert stand "Vertraulich." Mir ist kein Prospekt zugesandt worden. Was sagen Sie dazu und was gedenken Sie zu tun? Denn wir übernehmen damit doch eine große Verantwortung den Gesellschaftern gegenüber. Obwohl wir gar nicht die Verfasser des Prospektes sind. Ich muß leider noch das Bett hüten, werde aber unter allen Umständen am Sonntag an der Sitzung dort teilnehmen."

Beil. 3 (masch., 1 S.): Vollmacht, 01.1916: Vollmacht über die Übertragung der Geschäftsanteile an den Behringwerken G.m.b.H. an die Behringwerke Aktiengesellschaft in Bremen, "sobald diese ordnungsmässig gegründet ist".

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1528

Strube übersendet ein Niederschrift über die von ihm und Behring vorgeschlagene "Umwandlung unserer Gesellschaft in eine Akt.Ges. [Aktiengesellschaft]". Der Vorteil der Umwandlung liege in der Verminderung der "Kriegsgewinn-Steuer". Bitte um Zusendung der Vollmachten.

Feedback

Beilage 1:
Beilage 2:

Signatur: EvB/B 192/356

Brief an Emil von Behring / August Strube, Deutsche Nationalbank Bremen
Bremen, 22.01.1916. – masch. m. eh. Unterschrift, 1 S. + 1 Beil.

Briefkopf: "Deutsche Nationalbank Kommanditgesellschaft auf Aktien Bremen Die Geschäftsinhaber"

Beil. (eh., 2 S.): Br.-Karte, Else von Behring an Carl Siebert, Marburg, 22.01.1916 (Briefkopf: Marburg (Hessen) Villa Behring."): Else von Behrings bittet Carl Siebert im Auftrag Behrings, er möge zwei Kopien von Strubes Briefes machen lassen. "Im übrigen meint m. Mann, daß Strube m. Mannes Brief wohl noch nicht in Händen gehabt hätte und unabhänig [sic!] von m. Mannes Urteil sich geäußert hat. Mit der Umwandlung erst im neuen Geschäftsjahr sei m. M. [mein Mann] sehr einverstanden."

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1528

Antwort auf einen Brief B.s vom 21.01.1916 [nicht vorhanden], betreffend die Berufung Bruno Frilings zum stellvertretenden Vorstandsmitglied auf Vorschlag B.s. Die Antwort Cremers werde abgewartet. Privates (Strube sei zum Flugmeldedienst in der Kaserne).

Feedback

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb20/evbb/behring-digital/datenbank/recherche

Impressum