Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

2 Einträge zu troje, paul [1864-1942] BEHANDELTE PERSON
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2020-10-22 08:10)


Signatur: EvB/S 5/3

1 Sonderdruck, 3 Zeitungsartikel, 1 Titelblatt, 17. S.
[^]. 3.
Geheimrat v. Behrings 60. Geburtstag
1 Zeitungsartikel, 2 S.

In: Oberhessische Zeitung, , 49 (16.03.1914)

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Bericht über die Marburger Aktivitäten anlässlich Behrings 60. Geburtstag: Ankunft hunderter Telegramme (so von Paul Ehrlich) und Blumenarrangements, Überreichung des Ehrenbürgerbriefes durch Oberbürgermeister Troje, Gratulationsadresse der Medizinischen Fakultät (beides gestaltet durch Otto Ubbelohde), Konzert der Jägerkapelle u. a.

Feedback

Navigation:

Übergeordnet

Signatur: EvB/B 194/237

Brief an William Söder / Carl Siebert
[Marburg], 03.03.1915. – masch. m. eh. Unterschrift, 5 S. (Durchschlag)

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 2293

Bericht über die Besprechung mit Behring nach dessen Rückkehr aus München. - Über Baumaßnahmen (Umbau der Ziegelei, Stallneubau auf Elsenhöhe, worüber Behring "sehr ungehalten" sei, "da es absolut ausgeschlossen sei, dass auf Elsenhöhe mit lebenden pathogenen Keimen gearbeitet werden dürfe"). Auch in seiner Eigenschaft "als Magistratsmitglied und Anlieger" würde Behring nach Meinung Sieberts ein "Veto" gegen die Einrichtung eines Laboratoriums auf Elsenhöhe "zur Herstellung von Rotlaufserum, Milzbrandserum, Choleraserum u. dergl." einlegen. Neben der drohenden Infektionsgefahr sei zu bedenken, dass auch eine Abdeckerei zur Wegschaffung der Tierkadaver benötigt werde. Da die Produktion von Typhus- und Choleraimpfstoff für die Militärverwaltung beendet sei, solle auch das staatliche Institut [= Institut für Hygiene und Experimentelle Therapie] nicht mehr für diese Zwecke genutzt werden. - Über die Missverständnisse bezüglich der Einrichtung von isolierten Laboratoriumsräumen "für Arbeiten mit gefährlichen Mikroorganismen", die möglicherweise auf Falschformulierungen in den Protokollen der Aufsichtsratssitzungen vom 22.12.1914 und 23.12.1914 beruhten. Schriftliche Vereinbarungen mit der Stadt Marburg, vertreten durch Oberbürgermeister Troje, lägen nicht vor. Über die Nutzung des Ziegeleigebäudes oder einen anderen geeigneten Ort für die Herstellung von Veterinärsera. - Über die Mustersendung an Schoch in Buenos Aires. - Zu den bisher erzielten positiven Resultaten und Erfolgen der Behringwerke G.m.b.H., die nach Behring "weniger der kaufmännischen Tätigkeit als der durch uns [= Produktionsstätte der Behringwerke G.m.b.H. in Marburg] gegebenen Lieferungsmöglichkeiten" zu verdanken seien. - Zur Lieferung von Tetanusserum an Apotheken bzw. an das Kriegsministerium. Behring habe Friling beauftragt "von Apotheken und eventuell auch vom Ausland noch höhere Preise zu erzielen, als die vom Kriegsministerium". - Behrings kritische Haltung bezüglich der Einrichtung eines Serumlaboratoriums auf Elsenhöhe beruhe im Übrigen nicht auf dessen "kritischer Stimmung".

Feedback

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb20/evbb/behring-digital/datenbank/recherche

Impressum