Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

4 Einträge zu weigert, carl [1845-1904] BEHANDELTE PERSON
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2022-08-13 17:10)


Signatur: EvB/B 101/4

Brief an Emil von Behring / Ilja I. Mecnikov
Paris, 08.04.1894. – eh., 4 S.

Briefkopf: "Institut Pasteur / 25, Rue Dutot / Paris"

Br. zitiert bei Zeiss / Bieling (1941), S. 226-228

Ländercode UNIMARC: XA-FR

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1040/Dok. 0000457

M. dankt für das interessante Buch [= "Die Bekämpfung der Infectionskrankheiten", Leipzig: Thieme, 1894], Wichtiges daraus habe er seinen Freunden Roux und Vaillard mitgeteilt. Versuch, die vorgeblichen Gegensätze zwischen ihm und B. aufzuheben ("cellulare Immunität" versus "Blutimmunität"). B.s Ansichten sowie dessen Idee über die "Ueberempfindlichkeit geschützter Thiere" schlügen die Brücke zwischen B.s Theorien und der "zellularpathologischen Phagocytenlehre[]". M. und seine Schüler und Mitarbeiter hätten seit B.s erster Publikation die hohe Bedeutung seiner "hervorragendsten Entdeckung" erkannt und offen ausgesprochen. Doch habe M. nachgewiesen, dass es eine "präventive Eigenschaft des Blutes" gebe, welche "von der antitoxischen ganz unabhängig ist" - was auch die Untersuchungen zur Immunität bei Cholera und Abdominaltyphus gezeigt hätten. - Zur schwierigen Frage, ob die Antitoxinwirkung eine Zerstörung der Toxine zur Folge" habe. - Roux habe günstige Resultate bei der Heilung von "Diphtheriekindern" mit Blutserum eines immunisierten Pferdes erzielt (Vergleich mit Heubners Ergebnissen). Über Versuche von Roux und Vaillard über die Heilwirkung der Toxine bei Mäusetetanus. - M. bittet um B.s detaillierte Kritik an seinen Arbeiten. Auch Weigerts Kritik seiner "Entzündungslehre" habe ihn seinerzeit weitergebracht.

Feedback

Signatur: EvB/B 1/86

Brief an Ilja I. Mecnikov / Emil von Behring
Marburg, 01.06.1896. – Transkr., 2 S.

hs. Original 1932 im Mecnikov-Museum, Moskau

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1040/Dok. 0000468

B. dankt für die Übersendung der "für die Cholera-Antitoxin-Frage" so wichtigen Arbeit aus dem Pariser Institut. Bezüglich des Choleragiftes müsse man bislang auf die Interessen der Höchster Farbwerke Rücksicht nehmen. Dies ändere sich, sobald ihm der Staat ein "Institut für experimentelle Therapie" zur Verfügung gestellt habe. - Lösliches Typhusgift lasse sich am besten "aus frischen [Wort unterstrichen] Kulturen" gewinnen; die Gewinnung von "stärker wirksamen Choleraantitoxinen" sei momentan etwas in den Hintergrund getreten. - Nachfrage zu Marmorek - möglicherweise ein "wissenschaftliche[r] Hochstabler - und der Lebensrettung Weigerts durch dessen Serum. - Hinweis auf Laitinens Arbeit zum Streptokokkengift (in Zieglers "Zentralblatt für Allgemeine Pathologische Anatomie", Bd. XII, 1896, S. 358 ff.) - Über Maraglianos vorgebliches Antitoxin, das sich als Tuberkulosegift entpuppte, Vergleiche mit der "Tuberkuloseidee" [Edwin] Klebs'. - Einladung an M. und Roux zur bevorstehenden Eröffnung von B.s "Privatinstitut" in Marburg; Fortschritte bezüglich der Auszeichnung Roux'; Neues zum Pasteur-Denkmal und Weigerts Beteiligung daran.

Feedback

Signatur: EvB/B 1/87

Brief an Ilja I. Mecnikov / Emil von Behring
Marburg, 23.11.1896. – Transkr., 1 S.

hs. Original 1932 im Mecnikov-Museum, Moskau

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1040/Dok. 0000466

Organisatorisches zum geplanten Pasteur-Denkmal in Paris. Kontaktperson in Frankfurt am Main sei Professor Weigert (Pathologisch-anatomisches Institut der Senckenberg'schen Stiftung). - Fortschritte bei B.s Tuberkulose-Arbeiten und der Herstellung des Tuberkulosegiftes; auch im Frühjahr könne trotz B.s Abwesenheit in Höchst daran weitergearbeitet werden. Knorr und von Lingelsheim sei es gelungen, gute Streptokokkengifte zu gewinnen. In Marburg würde demnächst eine "Staatliche Tetanus-Heilserum-Station" gegründet.

Feedback

Signatur: EvB/B 1/104

Brief an Ilja I. Mecnikov / Emil von Behring
Marburg, 06.11.1903. – Transkr., 2 S.

hs. Original 1932 im Mecnikov-Museum, Moskau

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1040/Dok. 0000492

Zum 60. Geburtstag Robert Kochs: In Neapel habe B. Degiata empfohlen, mit Celli "in dessen Archiv geeignete Arbeiten zu veröffentlichen und das entsprechende Heft [Koch] als Festnummer zu widmen." (Vgl. dazu Briefwechsel mit Angelo Celli.) So wolle es B. auch mit dem nächsten Heft seiner "Beiträge" halten, das er gemeinsam mit Ehrlich und dem Marburger Pharmakologen H. Meyer unter Anschluss von Weigert herausgeben werde. "Ehrlich und ich haben das Streitbeil begraben". Übers eine Arbeit mit dem "Zeiss-Siedentopf'schen Ultraapparat", welcher "grosse Moleküle sichtbar" mache. Eventuell könne man damit "Giftlösungen u. Antikörper quantitativ auf optischem Wege" bewerten. Schon jetzt könne man mit dem Auge "die Entstehung von Giftmolekülen in Te[tanus]Bouillon u. Diphtherie-Bouillon verfolgen". - Kündigt die Veröffentlichung neuer "ausserordentlich bedeutsame[r] experimentelle[r] Ergebnisse über die Beziehung der Milzbrandbazillen zu den Endothielen des Herzens u. der Gefässe" an. Nochmals Einladung nach Marburg zur Taufe, wo M. Löffler, Althoff, vielleicht auch Ehrlich antreffe. Roux solle im Sommer kommen. "Wenn das so weiter geht mit den Immunmilch-Studien wie bisher, dann wird vielleicht schon im nächsten Jahr mein geliebtes Marburg ein Zufluchtsort für Immunmilch-Konsumenten werden." Übrigens seien "Tb. agglutinierende Antikörper in der Milch nicht bloss immunisierter, sondern auch tuberkuloser Kühe vorhanden [...], u. zwar gebunden an die gemeinen Proteine".

Feedback

Andere Sortierung

Sortierung
nach Erscheinungsjahr (aufsteigend)
nach Erscheinungsjahr (absteigend)
nach Verfasser (aufsteigend)
nach Verfasser (absteigend)
nach Titel (aufsteigend)
nach Titel (absteigend)
nach Signatur (aufsteigend)
nach Signatur (absteigend)

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/de/fb20/bereiche/methoden-gesundheit/evbb/der-nachlass-emil-von-behrings/nachlassdatenbank/recherche

Impressum