Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

Ein Eintrag zu wilhelm, ... [mann] BEHANDELTE PERSON
im Register Personen und Körperschaften

(erzeugt 2021-12-01 20:24)


Signatur: EvB/B 193/13

Marburg; Bremen, 1914-1917. – 43 Dok., 164 S. (gbd.)
[^]. 13.
Tagesordnung für die Aufsichtsrat-Sitzung in Marburg am 4. Febr. 15 / [Emil von Behring]
Marburg, [o.D.]. – masch., 3 S. (Durchschlag)

Beil. (masch. mit hs. Unterstr., 3 S. (Durchschlag)): Protokoll der Aufsichtsrat-Sitzung in Marburg am 4. Februar 1915 Marburg: Als Teilnehmer sind neben Behring, Freudenberg, Söder, Siebert und Friling verzeichnet. - Patentangelegenheiten, betreffend die Herstellung von Diphtherieserum, Ansprüche der Farbwerke vorm. Meister Lucius & Brüning. - Zur Diphtheriekonvention, die sich nur auf Diphtherieserum, nicht auf Immunserum beziehe. - Zu den Fabrikationsverhältnissen in den Behringwerken G.m.b.H., Standort Marburg (60 Pferde, zu vergrößern auf 100 Pferde, Nettoverkaufswert des Diphtherieheilserums - 500.000 Mark -, zum Wert des Marbachgutes - 105.000 Mark - und den dortigen Produktionsmöglichkeiten für Rotlaufserum, Milzbrandserum etc.). Bericht Behrings über die Produktion von Tetanusserum ("20 Tetanuspferde würden [...] pro Monat 2 Millionen A.E. liefern können"). - Es sei mit Cremer zu besprechen, dass ab dem 01.04.1915 vom Kriegsministerium keine Kriegszulage mehr genommen werden solle. - Das Blutstillungsmittel Cogol werde momentan von Kocher überprüft; die Ergebnisse über das Druseserum stünden noch aus, die Arbeiten über Tuberkuloseserum machten "gute Fortschritte". Zu Behrings Kontakten mit dem Verlag Marcus und Weber. Siebert solle eine Entschädigung an den Institutsdiener Wilhelm zahlen, der dann "auf weitere Entschädigungen aus dem Verdienst der Impfstoffe" verzichten solle. Aus den Behringwerken G.m.b.H. solle nach Behring eine "Serumzentrale" werden. Ludolph Brauer wird als Aufsichtsratmitglied vorgeschlagen.

Verfasser nicht eindeutig identifizierbar, evtl. Emil von Behring.

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-10/T-II, m/Nr. 1233

Die Tagesordnung listet als Themen für die Besprechung "Namensschutz" sowie die "Preis-Konvention betr. Diphtherieheilserum in der Frankfurter Konferenz vom 6. Februar 1915" (Kontingentierung des Diphtherieserumvertriebs, Produktionsgröße, Auslandsvertrieb, Großrabatte u.a.) auf. Geplant ist die Besichtigung des Marbachgutes sowie eine weitere Besprechung mit Darlegung des voraussichtlichen Gewinns der Behringwerke G.m.b.H. aus Diphtherieheilserum, Choleraimpfstoff und Typhusimpfstoff. Zur Produktion von Tetanusheilserum. Stichworte: "Blutstillungsmittel", "Druseserum", "Tuberkuloseserum", "Schweinerotlauf ?", "Reklame", "Literarische Publikationen" (Verlag Marcus & Weber in Bonn), "Personalien" betreffend Siebert, die Tätigkeit eines Tierarztes, Gratifikationen, zur "Entwicklung der Behringwerke zur Serumzentrale!" [Wort gesperrt geschrieben] sowie "Neuwahl in den Aufsichtsrat".

Feedback

Navigation:

Übergeordnet

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb20/evbb/behring-digital/datenbank/recherche

Impressum