Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

Ein Eintrag zu EvB/B 192/152
im Register Signaturen

(erzeugt 2022-06-30 10:25)


Signatur: EvB/B 192/152

Protokoll der Aufsichtsratssitzung am 22. und 23. Dezember 1914 in Bremen im Gebäude der Deutschen Nationalbank, Behringwerke G. m. b. H. / [Unbekannt]
Bremen; [o.D.]. – masch., 5 S. (Durchschlag) + 1 Beil.

Beil. (masch. m. hs. Erg. auf. S. 1, 3 S. (Durchschlag)): "Vorschläge zur Tagesordnung". Wie sind die Umsätze zu steigern? Produktion in Bremen? - Warum wird in Marburg kein Dysenterieserum hergestellt, wäre Bremen als Produktionsstätte geeignet? Warum werden die Cholera- und Typhusimpfstoffe nicht nach den Vorschriften des Kriegsministeriums hergestellt? Zur Bezahlung der Behandlungskosten der Tetanuspferde. Welche Vorräte von Diphtherieserum gibt es? Was ist über T.A. zu berichten? Rückfragen zu Coagulin und Hepin. Zur Anstellung von Friling und Rüther und der Beschäftigung Schochs in Südamerika.

Vgl. EvB/B 193/12

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1526

Protokoll der Aufsichtsratsitzung vom 22.12.1914 und 23.12.1914. Als Teilnehmer sind neben Behring Cremer, Freudenberg und Söder verzeichnet, Fritze und Siebert sind entschuldigt, Fritze ist "im Felde". - Besprochen wurden die "[A]llgemeine Lage", betreffend die monatlichen Umsatzzahlen im Vergleich zu den Unkosten. Mit der Bewerbung und dem Verkauf des Diphtherieserums aus den Lagern in Marburg solle unverzüglich begonnen werden, den Grossisten, Apothekern und Ärzten sollten die Preislisten zugesandt werden, Zeitungsanzeigen sollten gesetzt werden und Behring einen wissenschaftlichen Artikel für die Fachpresse schreiben. Apotheker sollten darüber informiert werden, dass das Wort "Behring" patentamtlich geschützt worden sei. - Ein Umsatzsteigerung solle durch die Fabrikation von Cholera-Impfstoff nach Kolle ("Vorschrift des Kriegsministeriums") erreicht werden. Die Tetanuspferde würden vermutlich 200 bis 300 Liter Serum liefern können. Auch das Serum von Behrings Tetanuspferden solle "gegen Hergabe von 66 2/3 % des Nettoverkaufspreises" verkauft werden. - Diskussion der Vorschläge, inwieweit Behrings früherer Assistent Hans Much als Leiter einer Bremer Produktionsstätte anzustellen sei und ob in Bremen geeignete Produktionsstätten für die Herstellung gefährlicher Kulturen von Dysenterie, Cholera und ähnlichem gefunden werden könnten. - Behring fasst die Herstellung von Typhus-Impfstoff nach Kolle in Marburg ins Auge; dieser solle neben dem Cholera-Impfstoff in die Preisliste aufgenommen werden. Auch Typhus-Impfstoff "nach Fornet", der weniger umständlich und zeitraubend als das Verfahren "nach Kolle" sei, solle in Marburg "in grösseren Mengen" hergestellt werden. - Die vom Kriegsministerium zur Verfügung gestellten Pferde zur Tetanusserumproduktion wolle B. für 4,75 Mark pro Tag in Pflege und Behandlung nehmen. - Dr. Rüther werde für die Dauer von drei Jahren mit einem Gehalt von 3.600 Mark eingestellt, Friling solle "weitere Instruktionen bezüglich des Umsatzes mit den Behörden neutraler Staaten erhalten". - Genehmigung der Haftpflicht- und Unfallversicherungen für die Angestellten. - Auf Elsenhöhe soll ein Stallgebäude für zwanzig Pferde inklusive Räumlichkeiten für die Impfstofffabrikation gebaut werden. - Über den Vertrag mit Schoch in Buenos Aires (Vertretung für Argentinien und Uruguay, Paraguay und Brasilien blieben zunächst offen): Vertrieb von Diphtheriepräparaten, Tetanuspräparate dürften zurzeit nicht exportiert werden).

Feedback

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/de/fb20/bereiche/methoden-gesundheit/evbb/der-nachlass-emil-von-behrings/nachlassdatenbank/recherche

Impressum