Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_behring.jpg
 
  Startseite  
 
  • Print this page
  • create PDF file

Ein Eintrag zu EvB/B 58/5
im Register Signaturen

(erzeugt 2022-07-01 18:52)


Signatur: EvB/B 58/5

Brief an Emil von Behring / Max von Gruber
München, 10.12.1904. – eh., 14 S., Transkr. (3 S.)

Ländercode UNIMARC: XA-DE

Alte Signatur: 08-01/k-I/Nr. 1035/Dok. 0000246

G. dankt für die Zusendung der "neuesten Polemik mit Flügge". G. war davon ausgegangen, dass B. mit "Säuglingsmilch" Kuhmilch gemeint habe. Rückfragen zu B.s Verhältnis zur Brustnahrung, die er einerseits als ungefährlich hinstelle, andererseits aber als "die Hauptquelle für die Schwindsuchtsentstehung" bezeichne. - Ob nicht auch B. in der offenen Tuberkulose die eigentliche Hauptquelle der Infektion sehe? - Nach B.s Ausführungen, so G., entstehe Phthisis durch infantile Infektion in den ersten Lebenstagen; die Infektion erfolge durch die in Mund oder Nase gelangten Tuberkelbazillen als Perlsuchttuberkelbazillen mit unsterilisierter Kuhmilch oder durch die Milch tuberkulöser Mütter oder Ammen sowie durch Anhusten, Küssen und die Atemluft. Folglich sollten alle Personen mit offener Tuberkulose, auch die Mütter, von Säuglingen ferngehalten werden, Ernährung mit tuberkelbazillenfreier Kuhmilch oder mit Tuberkulose-Antikörper enthaltender tuberkelbazillenfreier Rohmilch. Letztere ziehe G. wegen ihrer Höherwertigkeit vor; sie bekämpfe weniger die Tuberkulose, sondern vielmehr die durch Durchfall bedingte hohe Kindersterblichkeit und vermeide Ernährungs- und Wachstumsbehinderung.

Feedback

Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 · evb

 
 
Fb. 20 - Medizin

Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin,
Bahnhofstraße 7, D-35037 Marburg Tel. 06421/28-67088, Fax 06421/28-67090, E-Mail: evb@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/de/fb20/bereiche/methoden-gesundheit/evbb/der-nachlass-emil-von-behrings/nachlassdatenbank/recherche

Impressum